Laut griechischem Fußball-Verband EPO

Rehhagel verlängert bis 2010

SID
Samstag, 29.03.2008 | 18:43 Uhr
Fußball, Rehhagel
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Athen - Otto Rehhagel wird auch nach der Europameisterschaft im Sommer in der Schweiz und Österreich Trainer der griechischen Nationalmannschaft bleiben.

Wie der griechische Fußballverband (EPO) mitteilte, bleibt der frühere Bundesliga-Coach bis zum Jahr 2010 verantwortlich für den Europameister von 2004. "Der Vertrag mit Otto Rehhagel wurde bis Sommer 2010 verlängert", hieß es in einer knappen Erklärung auf der Internetseite des Verbandes.

Die Vertragsverlängerung galt bereits seit Tagen als sicher. Sowohl der Verband als auch zahlreiche griechische Spieler hatten sich für den Verbleib des einstigen Bremer Meister-Trainers geäussert. Über die finanziellen Konditionen des neuen Vertrags wurden keine offiziellen Angaben gemacht.

Eine Million pro Jahr 

Reporter des griechischen Sportrundfunks meinten jedoch, die Unterschrift werde Rehhagel mit einer Million Euro im Jahr honoriert. Zudem werde der griechische Verband die Steuern übernehmen, hieß es.

Rehhagels aktueller Vertrag wäre nach der EM ausgelaufen, bei der er den vor vier Jahren in Portugal sensationell gewonnen Titel verteidigen soll. Griechenland in der Qualifikation für die WM in Südafrika 2010 in der Gruppe B gegen Israel, die Schweiz, Moldawien, Lettland und Luxemburg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung