MLS

Amerika wartet auf den wahren Beckham

SID
Freitag, 28.03.2008 | 10:49 Uhr
beckham, los angeles, galaxy
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Boston - Das Konfetti ist verflogen, der Hype hat sich gelegt, und der Fußball steht wieder im Vordergrund. Geräuschlos, aber voller Erwartungen startet die Major League Soccer (MLS) am 29. März in ihre 13. Saison.

Fußballer, Fans und Funktionäre schauen dabei gespannt Richtung Westküste, wo David Beckham in seine zweite Spielzeit bei Los Angeles Galaxy geht. Im Gegensatz zu der weltweit beachteten Vorstellung im vergangenen Juli, als Galaxy-Präsident Alexi Lalas ihn als "besten Fußballer des Planeten" ankündigte, steht für Becks diesmal der Sport und nicht die Show im Vordergrund.

Amerika soll endlich den wahren Beckham bewundern können. Einen, der mit Finten und Freistößen glänzt und nicht verletzt auf der Tribüne sitzt.

Der 32-jährige Engländer hat aus seinen Fehlern gelernt. "Es war schwer. Ich kam mitten in der Saison und war nicht fit. Aber jetzt bin ich physisch und psychisch bereit", betont Beckham.

Der 250-Millionen-Dollar-Vertrag

250 Millionen Dollar verdient der Mittelfeldstar in fünf Jahren an der kalifornischen Küste. Doch in seiner Premieren-Saison stimmte das Preis-Leistungs-Verhältnis überhaupt nicht.

Aufgrund von Verletzungen konnte er nur fünf Ligapartien absolvieren, nur zwei Tore vorbereiten. Das war zwar nicht genug für Galaxy, die die Play-offs verpassten. Aber zumindest die Liga erlebte den erhofften Beckham-Boom. Im Schnitt bewunderten 37.659 Fans Beckhams Ballkünste - sonst kommen nicht einmal halb so viele.

"Ich hoffe, dass ich jetzt in jedem Spiel dabei bin", gibt sich der Galaxy-Kapitän tatendurstig. Erfolgshungrig ist sein Präsident. "Unsere Fans erwarten nicht, dass wir die Play-offs erreichen, sondern dass wir Meister werden. Wir haben ein besseres Team, das von zwei herausragenden Persönlichkeiten geführt wird", so Lalas, der neben dem Pop-Kicker nun in Ruud Gullit auch den bekanntesten Trainer der Liga hat. Der Kapitän des niederländischen Europameisterteams von 1988 ist Nachfolger von Frank Yallop und Galaxy nach Chelsea London, Newcastle United und Feyenoord Rotterdam seine vierte Trainerstation.

Auch Claudio Lopez in der MLS

"Wir finden allmählich zusammen. Die Saison wird ein ständiger Entwicklungsprozess. Wir haben uns schon überall verbessert, sind aber trotzdem noch lange nicht zufrieden", so Gullit, der vor allem auf Fitness Wert legt. Dann seien auch die hohen Ziele erreichbar.

Galaxy startet bei den Colorado Rapids in die Saison. Wieder dabei sind die San Jose Earthquakes, die bereits von 1996 bis 2005 in der MLS spielten und zweimal Meister wurden. Durch die Kalifornier sind jetzt 14 Teams in der Liga. Den spektakulärsten Transfer landeten die Kansas City Wizards, die Claudio Lopez verpflichteten. Der 33-jährige Argentinier hatte seine erfolgreichste Zeit beim FC Valencia und bei Lazio Rom.

Kein gutbezahlter Vorruhestand mehr

Lopez ist einer von 24 Liga-Neuzugängen, 19 davon kommen aus Lateinamerika. Die MLS hat gelernt, dass alte europäische Stars wie einst Roberto Donadoni, Lothar Matthäus oder Youri Djorkaeff eher an einem ruhigen Karriere-Ende als an Kombinations-Fußball und Flankenläufen Interesse haben. "Wenn diese Leute sagen, sie wollen hier ihre Laufbahn beenden, ihren Frauen gefalle das schöne Wetter und sie gingen gerne shopen, dann ist das für uns ein rotes Tuch", meint Lalas.

Zudem seien Lateinamerikaner billiger, was bei einem erlaubten Saisonetat von 2,4 Millionen Dollar pro Team ein wichtiger Faktor ist. Die MLS-Spieler bekommen zwischen 12.900 und 90.000 Dollar im Jahr. Aufgrund der sogenannten "designated player rule" darf jede Mannschaft jedoch einen Akteur verpflichten, der mehr verdient.

Mit Jovan Kirovski, Conor Casey (beide Colorado), Frankie Hejduk (Columbus), Luciano Emilio (D.C. United), Landon Donovan, Abel Xavier (jeweils Galaxy) und Claudio Reyna (New York) spielen sieben ehemalige Bundesliga-Legionäre in der Liga.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung