International

Aserbaidschan: Vogts bestätigt nur Gespräche

SID
Sonntag, 30.03.2008 | 20:47 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Baku/Hamburg - Von Afrika in den Kaukasus? Keine 50 Tage nach seinem Rücktritt als Nationalcoach Nigerias hat Berti Vogts offenbar eine neue Aufgabe gefunden.

Nach Informationen der russischen Nachrichtenagentur Interfax soll der frühere Bundestrainer neuer Nationalcoach Aserbaidschans und damit zum deutschen Gruppengegner auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2010 werden. Der Fußballverband der Republik am Kaspischen Meer habe sich bei einer Sitzung am Sonntag in Baku auf den 61-Jährigen als Coach verständigt. Aserbaidschan ist einer von fünf Gegnern der deutschen Nationalmannschaft in der Qualifikationsgruppe für die WM in gut zwei Jahren in Südafrika.

Der Umworbene reagierte überrascht und verärgert auf die Meldung. "Davon weiß ich nichts", sagte der frühere Bundestrainer der Deutschen Presse-Agentur dpa. Es habe lediglich vor vier Wochen ein Gespräch gegeben. "Und es wird ein weiteres Gespräch Ende der Woche geben", erklärte Vogts. Den Präsidenten des Fußballverbandes von Aserbaidschan, Rownag Abullajew, der laut Angaben aserbaidschanischer Agenturen gesagt haben soll, "Berti Vogts hat eine kolossale Erfahrung und kann der aserbaidschanischen Nationalmannschaft helfen", kenne er überhaupt nicht. "Wer soll das sein?" fragte Vogts und bestritt die Aussage Abullajews, der Vertrag solle am 3. April in München unterschrieben werden.

Laut Medien in Baku waren auch die deutschen Trainer Hans- Peter Briegel und Horst Köppel sowie der Franzose Philippe Troussier für den Posten im Gespräch. Vogts war erst am 20. Februar nach dem enttäuschenden Abschneiden beim Afrika Cup als Nationaltrainer Nigerias zurückgetreten. Für eine Stellungnahme war der frühere Welt- und Europameister am Sonntag zunächst nicht zu erreichen.

Der aserbaidschanische Fußball-Verband hatte noch vor der Auslosung der WM-Qualifikationsgruppen im November 2007 in Durban beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) angefragt, ob man einen deutschen Trainer empfehlen könne. Anfang März war der ehemalige Bundesliga- Coach Eckhard Krautzun als Trainer-Ausbilder in den Kaukasus entsandt worden. In Aserbaidschan leitet bereits der Frankfurter Bernhard Lippert die U 21-Auswahl.

Mit der deutschen Nationalmannschaft, die Vogts von 1990 bis 1998 trainierte und 1996 zum EM-Titel führte, würde es im Spätsommer 2009 ein Doppel-Wiedersehen innerhalb von 20 Tagen geben. Am 19. August des kommenden Jahres tritt die DFB-Auswahl in Baku an. Für den 9. September 2009 ist das Rückspiel in Hannover terminiert. Es sind die ersten beiden Spiele gegen Aserbaidschan. Weitere Gruppengegner sind Russland, Wales, Finnland und Liechtenstein.

Für Vogts wäre ein Engagement in der früheren Sowjet-Republik der fünfte Posten als Nationaltrainer. Nach der deutschen Mannschaft betreute er auch schon die Länderauswahlen von Kuwait, Schottland und Nigeria. In der Bundesliga coachte der frühere Weltklasseverteidiger Bayer Leverkusen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung