News-Splitter aus Europa

Inter auf Angriffskurs

Von Fabian Taverna
Samstag, 08.03.2008 | 16:46 Uhr
Inter
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - Zum 100-jährigen Jubiläum von Inter Mailand stehen die Zeichen beim Mailänder Traditionsklub auf Veränderung. Vor dem drohenden Aus in der Champions League sagte Präsident Massimo Moratti der heimischen Konkurrenz den Kampf an und kündigte namhafte Neuverpflichtungen an.

Vor den offiziellen Feierlichkeiten des FC Internazionale, die am 9. März über die Bühne gehen, sorgte Präsident Massimo Moratti für Aufsehen.

In einer emotional geführten Ansprache auf dem Treffen aller Inter-Fanclubs bezeichnete er sein Team als "das Prestigeobjekt des Mailänder Fußballs." Im Laufe seiner Rede konnte er sich weitere Seitenhiebe gegen Milan und Juventus nicht verkneifen: "Inter ist neben seiner sportlichen Reputation vor allem für sein korrektes und integeres Verhalten bekannt. Wir haben es nicht nötig, Schiedsrichter zu beeinflussen."

Die Milan-Verantwortlichen reagierten auf der Vereins-Homepage mit Unverständnis: "Die Äußerungen Morattis sind unverschämt und unkorrekt. Man sollte nicht vergessen, dass der AC Mailand die national und international erfolgreichste Mannschaft der letzten Jahre ist."

Ronaldinho auf dem Wunschzettel

Auch auf dem Transfermarkt geht Inter selbstbewußt zu Werke. Die Mannschaft soll weiter mit neuen Stars verstärkt werden. Ganz oben auf dem Wunschzettel von Massimo Moratti steht laut "Gazzetta dello Sport" Ronaldinho. Der Ex-Weltfussballer und Inters Sportdirektor Marco Branca sollen in ständigem Kontakt stehen.

Als weitere potentielle Neuverpflichtungen werden der Schalk Ivan Rakitic, Mahamadou Diarra (Real Madrid), Samir Nasri (Marseille), sowie die italienischen Talente Alberto Aquillani (Roma),  Emiliano Viviano und Fabrizio Zambrella (beide Brescia) gehandelt.

Ein neues Stadion soll her

Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Stadionbau. Laut der "Gazzetta dello Sport" sollen die seit Jahren stockenden Stadionpläne nun Konturen annehmen. Der Verein soll mittlerweile ein bebaubares Gebiet gefunden haben.

Momentan teilen sich die Nerazzurri mit dem ungeliebten Stadtrivalen Milan ein Stadion im Bezirk San Siro. Das neue Stadion soll den Namen des verstorbenen Präsidenten Giacinto Facchetti tragen.

Weitere News aus dem europäischen Fußball:

Chelsea legt Drogba keine Steine in den Weg: Laut englischen Medien haben die Blues ihrem Stürmer Didier Drogba die mündliche Zusage gegeben, ihn bei einem Wechsel im Sommer nicht aufhalten zu wollen. Grund dafür ist anscheinend Lyon-Stürmer Karim Benzema. Laut "Daily Mirror" hat Chelsea bereits 20 Millionen Euro für den Franzosen geboten.

Luis Fabiano flirtet mit Real: Luis Fabiano steht laut "Marca" bei Real Madrid auf dem Zettel. Der FC Sevilla will nicht mit sich reden lassen, doch 65 Prozent der Verkaufsrechte an dem Brasilianer hält die "Global Soccer Investment"-Gesellschaft. Und die scheint einem Transfer zu den Königlichen nicht abgeneigt. Der Marktwert von Fabiano, an dem auch Manchester, Arsenal und Barcelona interessiert sein sollen, liegt bei 11 Millionen Euro.

Cicinho will hoch hinaus: Romas Verteidiger Cicinho peilt in der laufenden Saison den Gewinn der Champions League und der Serie A an. Nach dem Achtelfinalsieg in der Königsklasse gegen seine ehemaligen Mannschaftskollegen von Real Madrid gibt er sich optimistisch: "Der Champions-League-Sieg ist sehr schwer zu erreichen, aber für uns ist diese Saison alles möglich. Wir werden es auf alle Fälle versuchen." Am Sonntag tritt die Roma in der Meisterschaft beim SSC Neapel an.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung