Keine Chance für Ferguson

Benzema liebäugelt mit Primera Division

Von SPOX
Dienstag, 19.02.2008 | 17:00 Uhr
Fußball, Ligue 1, Benzema, Olympique
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Im Achtelfinale der Champions League (Mi., 20.45 Uhr im SPOX-TICKER und Internet TV) darf Alex Ferguson sein Objekt der Begierde genauestens unter die Lupe nehmen.

Allzu große Hoffnungen darf sich der Trainer von Manchester United allerdings nicht machen, Olympique Lyons Sturmjuwel Karim Benzema abzuknöpfen. Der hat mittelfristig nämlich andere Pläne.

"Die Premier League finde ich nicht so attraktiv", sagte der 20-Jährige der spanischen Sportzeitung "Don Balon". Wohl fühlen würde sich der Top-Torschütze der Ligue 1 (16 Treffer) in Spanien oder Italien: "Ich liebe die spanische und die italienische Liga, ganz besonders aber die spanische, weil dort der schönste Fußball gespielt wird."

Benzema konnte seine Zukunftsvisionen sogar konkretisieren: "Barcelona ist das Team, was ich aus jetziger Sicht bevorzugen würde. Auch Real ist interessant, auch wenn man dort defensiver eingestellt ist."

Seite an Seite mit Ronaldinho

Besonders faszinierend beurteilt der Franzose die Mischung im Kader der Katalanen: "Barca gibt jungen Spielern die Chance, Seite an Seite mit Weltstars zu spielen. Das hilft enorm, um sich individuell zu verbessern."

Ferguson wirft seit längerem ein Auge auf Benzema und dessen Teamkollege Hatem Ben Arfa.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung