International

Soldo neuer Trainer von Dinamo Zagreb

SID
Dienstag, 15.01.2008 | 16:36 Uhr
Zvonimir Soldo
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Zagreb - Zvonimir Soldo übernimmt das Traineramt beim kroatischen Erstligisten Dinamo Zagreb. Einen Tag nach dem Rücktritt von Branko Ivankovic hat sich der langjährige Kapitän des VfB Stuttgart mit dem kroatischen Meister auf eine Zusammenarbeit geeinigt.

"Natürlich war es immer mein Ziel, eine Profi-Mannschaft zu trainieren. Dass es aber so schnell gehen würde, hat mich doch überrascht", sagte der 40 Jahre alte Ex-Profi dem "Kicker".

Von der geplanten Beförderung vom A-Jugend- zum Chefcoach hatte Soldo am Vortag beim Winterurlaub in Bad Kleinkirchheim/Österreich erfahren.

Grundsätzliche Einigung 

Er reiste daraufhin nach Zagreb zurück und erzielte mit der Klubführung rasch grundsätzliche Einigung. Über Vertragsdetails soll erst in den kommenden Tagen gesprochen werden.

In Deutschland war Soldo von 1996 bis 2006 für den VfB Stuttgart aktiv; er bestritt in dieser Zeit 301 Bundesliga-Spiele und erzielte dabei 15 Tore. 1997 gewann er mit dem VfB den DFB-Pokal.

Sein größter internationaler Erfolg gelang ihm mit Kroatiens Nationalelf, mit der er bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich Platz drei belegte.

Mamic beschimpfte Ex-Coach 

Am 14. Januar war Soldo-Vorgänger Ivankovic unerwartet zurückgetreten. Kroatischen Medienberichten zufolge hatte Dinamos Vizepräsident Zdravko Mamic den 54 Jahre alten Fußball-Lehrer zuvor übel beleidigt.

Zu den Beschimpfungen war es gekommen, nachdem Dinamo nur Platz drei bei der kroatischen Hallenmeisterschaft belegt hatte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung