Fußball

UEFA besorgt über EM-Planungen für 2012

SID
Mittwoch, 30.01.2008 | 14:55 Uhr
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Zagreb - UEFA-Präsident Michel Platini macht sich große Sorgen über die Vorbereitungen für die Europameisterschaft 2012 und hat Polen und der Ukraine ein Ultimatum gesetzt.

Bis zum Sommer müsse der Rückstand bei den schleppenden Stadionbauten und anderen Infrastrukturmaßnahmen aufgeholt werden. Sonst droht den Ländern offenbar die Aberkennung der Gastgeberrolle für die übernächste EM in vier Jahren.

"Ich habe das Gefühl, dass die nächsten vier bis sechs Monate entscheidend sein werden, um einen kritischen Ausrutscher bei sportlichen und öffentlichen Infrastrukturprojekten zu vermeiden und die Glaubwürdigkeit der EURO selbst zu schützen", teilte Platini in einem schriftlichen Statement nach der UEFA-Exekutivkomiteesitzung in Zagreb mit.

"Es ist Zeit für Taten"

Generalsekretär David Taylor betonte, dass es einen von der UEFA ausgearbeiteten Aktionsplan gebe, um die bei praktisch allen Bauvorhaben bestehenden Verzögerungen aufzuholen.

"Es ist nicht die Zeit für Worte, es ist die Zeit für Taten", sagte Taylor. Der Schotte betonte mehrfach, dass ein "Plan B" noch nicht existierte, doch die Deutlichkeit der Kritik machte klar, dass die UEFA vor der Suche nach einem Ersatz-Ausrichter nicht zurückschrecken würde.

"Wir müssten das Verfahren völlig neu aufrollen, das würde ungewöhnlich sein. Es gibt keinen Automatismus, dass es dann die Nummer zwei oder drei werden würde", beschrieb Taylor schon ein mögliches Szenario.

Politische Instabilität 

Polen und die Ukraine hatten im April 2007 überraschend den Zuschlag für die EM 2012 bekommen und sich gegen die Bewerbungen aus Italien und Ungarn/Kroatien durchgesetzt.

"Es war der richtige Schritt, dass wir uns Richtung Osten geöffnet haben", sagte Taylor. Grund für die Verzögerungen sei die politische Instabilität in beiden Ländern. Mit den neuen Regierungen arbeite man nun gut zusammen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung