Transfers und Gerüchte

Kuffour zurück nach Deutschland?

Von SPOX
Dienstag, 29.01.2008 | 15:52 Uhr
kuffour, münchen, as rom
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

München - Bis zum 31. Januar haben die Klubs in Europa noch Zeit, um die letzten Neuzugänge unter Dach und Fach zu bringen, dann endet die Transferperiode für diesen Winter.

Die Zeit drängt also, und entsprechend hektisch überschlagen sich im Moment die Meldungen. Sammy Kuffour, Ex-Bayern-Verteidiger in Diensten des AS Rom, etwa wurde am Montagabend bereits als Neuverpflichtung auf der Internetseite von Ajax Amsterdam gefeiert.

Keine zwölf Stunden später meldete sich dessen Berater Giuseppe dello Russo in der italienischen "Republicca" zu Wort und dementierte: "Kuffour hat mitnichten irgendwo unterschrieben, er ist immer noch Spieler der Roma."

Zwar habe sich sein Klient einer obligatorischen medizinischen Untersuchung in Amsterdam unterzogen, ein Vertrag aber sei noch nicht in trockenen Tüchern.

"Zwei Interessenten aus Deutschland"

"Ich hoffe, dass wir Kuffour noch im Winter bei einem neuen Verein unterbringen, damit er wieder Spielpraxis sammeln kann", so dello Russo über den Stand der Verhandlungen mit Ajax. Weitere Auskünfte wollte er aber nicht erteilen.

"Ich habe schlechte Erfahrungen mit Amsterdam gemacht", erzählt der Berater von einem gescheiterten Transfer des kolumbianischen Torhüters Faryd Mondragon von Galatassaray Istanbul zu Ajax vor drei Jahren: "Ich hielt den Vertrag damals schon fertig in den Händen - am Ende wurde doch nichts daraus."

Entsprechend hält sich dello Russo weitere Optionen in der Hinterhand: "Es gibt noch drei Interessenten für Kuffour: Partizan Belgrad und zwei Vereine aus der deutschen Bundesliga."

Tiago muss bleiben

Ein ähnliches Transfer-Chaos hat auch der Portugiese Tiago von Juventus Turin hinter sich. Tottenham wollte den Mittelfeldspieler haben, dann funkte Atletico Madrid dazwischen.

Weil sich die Juve aber mit beiden Vereinen nicht auf eine Ablöse verständigen konnte, machte Turins Sportdirektor Alessio Secco nun dem Theater ein Ende und beschloss: "Tiago bleibt in Turin. Die Zeit wird einfach zu knapp, deshalb haben wir ihn vom Transfermarkt genommen."

Angeblich hatte sich Tottenham zu lange Zeit gelassen, um ein offizielles Angebot abzugeben, Tiago selbst hingegen wollte ohnehin lieber zu Atletico. Seccos Kommentar: "Das hat der Spieler nicht zu entscheiden."

Mellbeg und Sissoko nach Turin

Dafür kann Juventus selbst einen Neuzugang präsentieren: Olof Mellberg wird ab Sommer die Abwehr des italienischen Rekordmeisters verstärken. Der  schwedische Nationalspieler wechselt von Aston Villa nach Turin.

"Das wird eine tolle Erfahrung", freut sich der 30-Jährige auf seinen neuen Lebensabschnitt, "die Serie A gehört zu den besten Ligen Europas und Juventus ist ein Verein mit einer riesigen Tradition."

Auch der langwierige Transfer von Mohamed Sissoko vom FC Liverpool nach Turin ist laut "Gazzetta dello Sport" nun endlich perfekt. Der 23-Jährige kommt noch im Winter und kostet die Juve angeblich rund 11 Millionen Euro.

Schewtschenko nicht zurück nach Mailand

Ein Wechsel aus England nach Italien kommt für Andrej Schewtschenko dagegen offenbar nicht mehr in Betracht. Lange Zeit wurde über eine Rückkehr des Ukrainers zu seinem Ex-Klub AC Mailand spekuliert.

Nun sein Treueschwur an den FC Chelsea: "Ich liebe Italien und ich liebe Milan, das weiß jeder. Aber mein jetziges Leben heißt Chelsea - die Zeit in Mailand ist vorbei, und man sollte nicht immerzu an die Vergangenheit denken."

Außerdem, so Schewa in der "Sun", spiele er "für eine große Mannschaft, die auch intakt ist." Und: "Ich bin glücklich hier in London."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung