Es war einmal ein Superstar

Von Alexis Menuge
Donnerstag, 17.01.2008 | 15:57 Uhr
kluivert, patrick, lille
© Imago
Advertisement
Premiership
Live
Hibernian -
Celtic
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
Live
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

München/Lille - Im Norden Frankreichs, auf dem Trainingsgelände von Camphin-En-Pevele, dreht ein Mann seine Runden. Er wirkt langsam, fast behäbig, sein rechtes Knie ist angeschwollen. Nach zehn Minuten Lauftraining scheint er völlig erschöpft.

Sein Körper sieht schwerfällig aus, seine Backen sind dick. Doch sein Gesicht trägt altbekannte Züge: Es ist Patrick Kluivert (Steckbrief). Der einstige niederländische Superstar steht seit vier Monaten beim französischen Erstligisten OSC Lille unter Vertrag.

Allerdings schleppt er ganz offensichtlich einige Kilos zu viel mit sich herum, und er ist meilenweit von seiner Topform aus früheren Zeiten entfernt. Nach Weltvereinen wie Ajax Amsterdam, AC Mailand, Barcelona, Valencia, Newcastle und zuletzt Eindhoven hatte er im letzten Sommer keine große Auswahl, nachdem seine Zeit beim PSV unter Trainer Ronald Koeman endgültig abgelaufen war.

Beide sprachen monatelang nicht miteinander, weil der "große Blonde" nicht mehr auf Kluivert setzte und ihm mangelnde Fitness vorwarf. Neben Klubs aus den Emiraten waren dann auch Lille und angeblich sogar Hansa Rostock an ihm interessiert.

Bescheiden, aber empfindlich

"Wäre es nur wegen des Geldes gewesen, dann hätte ich sicherlich in den Emiraten unterschrieben. Doch die Herausforderung in Lille gefiel mir, weil der Verein mich brauchte, um die jungen Spieler zu führen. Außerdem spielte Lille in den letzten Jahren zwei Mal in der Champions League. Und schließlich sind hier die Arbeitsbedingungen sehr modern. Auf jeden Fall besser als in Eindhoven", teilte Kluivert kürzlich mit.

Doch der wahre Grund für seinen Transfer nach Frankreich: Die Metropole aus der Region Pas-de-Calais liegt nur drei Autostunden von Amsterdam entfernt, wo drei seiner vier Kinder derzeit leben.

Und bisher zeigt der Holländer auch keinerlei Star-Allüren. Er ist eher nett und bescheiden gegenüber seinen Teamkollegen. Empfindlich wirkt er lediglich bei manchen Interviews.

Tragische Vergangenheit

Dabei kam es schon mal vor, dass er einen Journalisten nach ein paar Fragen einfach stehen ließ, nachdem die zwei für ihn tragischen Themen aus seiner Vergangenheit zum Gegenstand des Gesprächs wurden.

Einmal verursachte Kluivert in Amsterdam einen tödlichen Unfall, bei dem er selbst betrunken am Steuer saß. Und er war in einer Vergewaltigungs-Affäre verwickelt. Das Verfahren wurde letztlich eingestellt.

Doch darüber will Kluivert heute nicht mehr sprechen. Er will sich rein aufs Sportliche konzentrieren.

"Es ist meine Schuld"

Nach vier Monaten allerdings ist seine diesbezügliche Bilanz alles andere als beeindruckend.  Lille ist akut abstiegsgefährdet (Platz 17). Und Kluivert zeigt bei Weitem mehr schwache als starke Spiele. Was er auch unumwunden zugibt: "Mit nur zwei Toren in sieben Liga-Partien kann ich natürlich nicht zufrieden sein. Es ist vor allem meine Schuld dass Lille so schlecht da steht."

Lille-Trainer Claude Puel ließ Kluivert noch kein einziges Mal durchspielen. Zuletzt holte er den Holländer zwei Mal bereits nach einer halben Stunde vom Feld: Die Höchststrafe für den einstigen Weltstar, die ihn tief deprimierte und noch tiefer verärgerte.

Sein Noten-Schnitt in der französischen Sport-Zeitung "l'equipe" allerdings spricht für sich: Eine glatte 5! Bitter für einen Mann, der sich heute mit einem Monats-Gehalt von "nur" 45.000 € brutto zufrieden geben muss.

Der letzte große Traum

Nicht einmal in Lille ist Kluivert Spitzenverdiener. Doch er will sich nicht hängen lassen und kündigt an: "Ich will es noch einmal allen zeigen. Und außerdem: Ich wiege nicht mehr als ich wiegen muss. Ich bin fit. Ich esse völlig gesund. Ich habe keine Defizite."

Kluivert, der allein mehr Titel gewonnen hat als der gesamte Verein Lille in seiner ganzen Geschichte, hat noch immer einen großen Traum: Allen Kritikern zum Trotz, peilt er nämlich die kommende Europameisterschaft an!

"Wenn es mit Lille gut läuft, und ich meine Leistung zeige, dann werde ich auch zur EM mitfahren", glaubt er selbstbewusst. Außer ihm jedoch glaubt das kaum jemand: Seit 2004 hat Kluivert nicht mehr das Oranje-Trikot getragen.

Trauriges Ende in den Emiraten

Auch wenn Kluivert insgesamt 40 Treffer in 79 Länderspielen erzielt hat, trennen ihn heute Welten von den Konkurrenten aus der Nationalmannschaft wie zum Beispiel Ruud van Nistelrooy, der bei Real Madrid nach wie vor ein Tor nach dem anderen erzielt.

Und Kluivert weiß selbst nur zu genau: "Ich bin heute 31. Ich habe in meiner Karriere viele Spiele bestritten, und im konditionellen Bereich kann ich nicht mehr so viel tun wie früher." Sein Vertrag läuft in fünf Monaten aus. Und bis dato sind die Verantwortlichen von Lille nicht bereit, mit ihm zu verlängern.

"Ich möchte noch zwei Jahre spielen. Vielleicht dann in den Emiraten. Und irgendwann wird dann der Körper Stopp sagen", weiß Kluivert. In jeder Hinsicht ein trauriges Karriere-Ende für einen einstigen Weltstar.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung