Michel, Maradona und Mozzarella

Von Christian Bernhard
Freitag, 26.10.2007 | 15:44 Uhr
maradona, platini, juventus, neapel
© Imago
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

München - Bald werden die Bagger wieder verschwinden. Noch wird aber fleißig gewerkelt im San-Paolo-Stadion in Neapel. Und deswegen finden derzeit "nur" 60.000 Zuschauer Platz im weiten Rund, konzipiert wurde die Arena einst für 80.000.
 

Doch auch ohne Baumaßnahmen hätten die Wünsche der Fans nach Eintrittskarten für das Serie-A-Heimspiel am Samstag niemals erfüllt werden können. Juventus Turin macht die Aufwartung im San Paolo, 150.000 Anfragen gingen bei Napoli ein.

Auf ein Kaliber wie Juve hat der SSC gewartet. Zwar traf man sich in der letzten Saison schon der Serie B, aber in der Beletage des italienischen Fußballs durfte Napoli schon seit sechs Jahren nicht mehr mitmachen.

Erster Highlight-Gegner 

Seit Ende August ist Neapel wieder auf der großen Fußballbühne, konnte seinen Fans aber noch keinen Highlight-Gegner präsentieren.

Die Hellblauen reisten bereits nach Mailand zu Inter und in die Hauptstadt zur Roma, doch bei den Heimspielen mussten die Napoli-Fans mit Gegnern wie Livorno, Genua und Cagliari vorlieb nehmen. Das ändert sich aber am Samstag: Mit Juve kommt die erste Kracher-Mannschaft in das für seine Begeisterung weltweit bekannte San-Paolo-Stadion.

Beide Trainer sind sich einig, dass das Publikum eine sehr wichtige Rolle spielen wird. „Durch die Unterstützung von den Fans wird Neapel ein Höllentempo vorlegen", ist Juve-Coach Ranieri überzeugt. Genau diesen Faktor will Napoli-Trainer Reja ausnützen: „Wir wollen in erster Linie für die Fans gewinnen, da wir wissen, wie viel ihnen dieses Spiel bedeutet."

Napoli gegen Juve, das waren schon immer besondere Spiele. Ende der 80er Jahre waren sie unweigerlich mit dem Namen Diego Armando Maradona verbunden. 

Buffon verschießt Elfmeter

In der Saison 1985/86 stürzte der Argentinier die ganze Stadt mit einem herrlichen Freistoßtor in einen kollektiven Freudentaumel. Der 1:0-Sieg war nach 13 Jahren der erste Triumph über die alte Dame aus Turin. Bei Juve trug damals übrigens Michel Platini die Nummer 10.

Vier Jahre später arbeitete Maradona mit zwei Treffern beim 3:1 erfolgreich an seiner Unsterblichkeit. Am Ende der Saison war der zweite Scudetto der Ära Maradona unter Dach und Fach.

Das aktuellste Spektakel zwischen den beiden Traditionsmannschaften ging vor einem Jahr über die Bühne. Im Italienpokal musste die Entscheidung nach 120 Minuten und einem 3:3 im Elfmeterschießen fallen. Dort trat auch Gianluigi Buffon an: Er verschoss und Napoli war eine Runde weiter.

Drei Neapolitaner im Juve-Kader 

Für mehrere Spieler ist das Spiel am Samstag auch ohne diese Geschichten etwas ganz Besonderes. Im Juve-Kader stehen mit Antonio Nocerino, Raffaele Palladino und Cristian Molinaro drei gebürtige Neapolitaner. Alle drei dürfen am Samstag auf einen Einsatz von Beginn an hoffen.

Palladino wird wohl an Stelle des gesperrten Pavel Nedved spielen, Nocerino ist im defensiven Juve-Mittelfeld schon länger gesetzt und Molinaro könnte auf der linken Abwehrseite zum Einsatz kommen. "Ich will unbedingt ein Tor schießen, jubeln würde ich in diesem Fall aus Respekt vor meiner Heimatstadt aber nicht", kündigte der gelernte Stürmer Palladino an.

Fans kreieren Pizza für Zalayeta 

Marcelo Zalayeta und Manuele Blasi haben bis vor wenigen Monaten auch bei Juve gekickt - jetzt stehen sie aber bei Napoli unter Vertrag. Beide haben sich in den ersten Spielen bereits zu wichtigen Stützen entwickelt: Der Uruguayer Zalayeta ist mit vier Treffern der erfolgreichste Torschütze des Teams und Blasi gibt der Mannschaft im defensiven Mittelfeld mit seiner Lauf- und Zweikampfstärke die nötige Stabilität. In der Stadt wurde Zalayeta bereits eine Pizza gewidmet, eine mit Mozzarella und Auberginen.

Napoli vs. Juve - eben ein ganz besonderes Duell.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

SSC Neapel: Iezzo - Cupi, Cannavaro, Domizzi - Garics, Hamsik, Gargano, Blasi, Savini - Zalayeta, Lavezzi

Juventus Turin: Buffon - Grygera, Legrottaglie, Chiellini, Molinaro - Salihamidzic, Zanetti, Nocerino, Palladino - Del Piero, Trezeguet

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung