Real-Präsident will Einheimische

Mehr Spanier braucht Madrid

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 11.10.2007 | 10:37 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Vor etwas mehr als zwei Jahren echauffierte sich Iker Casillas über die Ausländerflut bei Real Madrid.

"Es soll nicht rassistisch klingen, aber ich bin nun einmal Spanier und spiele bei einem spanischen Verein. Deshalb würde ich mir wünschen, wenn mehr Spanier bei Real Madrid spielen würden", so der Torhüter in einer "Marca"-Ausgabe Mitte August 2005.

Der damalige Real-Präsident Florentino Perez hatte mit den Brasilianern Julio Baptista und Robinho, sowie Carlos Diogo und Pablo Garcia (beide Uruguay) vier weitere Ausländer nach Madrid geholt.

Perez' Philosophie, jedes Jahr die besten Spieler zu verpflichten, konterkarierte mit Casillas' Vorstellungen. Spanier zählten zu jener Zeit schließlich nicht zur Creme de la Creme.

Viele ausländische Spieler und Trainer

Auch Perez' Nachfolger Ramon Calderon war bislang kein Freund einheimischer Kicker. 13 (!) Nicht-Spanier vervollständigten Reals Kader in den letzten beiden Spielzeiten. Und die Trainer kamen auch aus aller Herren Länder.

Der Italiener Fabio Capello wurde vom Deutschen Bernd Schuster ersetzt. Zuvor hatten der Portugiese Carlos Queiroz und der Brasilianer Vanderlei Luxemburgo vergeblich versucht, mit Real Madrid Titel zu gewinnen.

Doch bei Calderon scheint ein Umdenken stattzufinden. El Presidente möchte Real Madrid ab der Saison 2007/08 hispanisieren. Und das darf dann auch ruhig was kosten. Wie "Marca" erfahren haben will, hat Calderon ein Auge auf David Villa (einen gebürtigen waschechten Spanier) geworfen. Villas Vertragsverhältnis mit dem FC Valencia beinhaltet eine fest geschriebene Ablösesumme: 150 Millionen Euro.

Nur elf Spanier im Kader

So mancher Real-Spieler findet Calderons Plan weniger gut. Verteidiger Fabio Cannavaro (ein Italiener) fiel bei der Ablösesumme fast vom Glauben ab: "Was soll der kosten? 150 Millionen? Puh, ganz schön viel..."

Derzeit stehen in Reals Profi-Kader nur elf Spanier. Neben Casillas der dritte Torhüter Jordi Codina. In der Abwehr Sergio Ramos, Miguel Torres und Dauer-Edel-Reservist Michel Salgado. Im Mittelfeld Guti und die No-Names Balboa und Miguel Nieto und im Angriff Roberto Soldado und Kapitän Raul.

Barcelona will Fabregas

Ein weiteres Lustobjekt Calderons ist Cesc Fabregas, derzeit in Diensten des FC Arsenal. Der 20-Jährige wird allerdings auch vom FC Barcelona umworben, der dem Erzrivalen nur allzu gerne eins auswischen würde.

Sollte sich Fabregas für Barcelona entscheiden, steht Urgestein Xavi auf der Abschussliste.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung