Nachbericht

Ronaldinho wird zum Problemfall

Von dpa
Sonntag, 23.09.2007 | 14:05 Uhr
Ronaldinho, Barcelona, Barca
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Barcelona - Eigentlich hatte der FC Barcelona allen Grund zum Feiern. Das Camp-Nou-Stadion wurde 50 Jahre alt, und der spanische Vizemeister gewann das Schlagerspiel der Primera Division gegen den UEFA-Cup-Sieger FC Sevilla 2:1.

Doch während 80.000 Fans in der Nacht auf den Rängen jubelten, hockte Ronaldinho in den Katakomben der Arena und blies Trübsal.

Offiziell war der brasilianische Fußballstar wegen einer Zerrung krankgeschrieben. Aber daran wollten nur die wenigsten Barca-Anhänger glauben.

Wie das Fachblatt "Sport" berichtete, gehen 70 Prozent der Fans davon aus, dass die Verletzung nur vorgeschoben war. Ronaldinho habe sich die Schmach des Reservistendaseins und die zu erwartenden Pfiffe des Publikums ersparen wollen, hieß es.

Partys statt Training 

Kurz vor der Partie war nämlich durchgesickert, dass der 27-Jährige einen ziemlich unsteten Lebenswandel führen soll. Die Presse berichtete von häufigen nächtelangen Feiern.

Eingeschriebene Barca-Mitglieder in Ronaldinhos Wohnort Castelldefels erstatteten der Vereinsführung Meldung. "Wir wollen nicht zulassen, dass Ronaldinho uns als Fußballer verloren geht", meinte einer von ihnen.

Real weiter Erster

Während Barca trotz des Ärgers um Ronaldinho also wieder gewinnen kann, behauptete Real Madrid die Tabellenführung. Dem Titelverteidiger reichte ein 1:1 (0:0) bei Real Valladolid, um Rang eins zu untermauern.

Für das Team von Bernd Schuster glich Javier Saviola in der 87. Minute aus, nachdem Pedro Lopez die Gastgeber in der 70. Minute in Führung gebracht hatte.

Wirft Ronaldinho seine Karriere weg?

In Barcelona ist Ronaldinho zu einem Problemfall geworden. "Seine fußballerische Zukunft ist in Gefahr", schlug "Sport" Alarm. "Barca fürchtet, Ronaldinho könnte seine Karriere zum Fenster hinauswerfen."

Dabei hatte er nach seinem Wechsel zum FC Barcelona vor vier Jahren noch mit seinem Lächeln und seinem fußballerischen Zauber den Klub aus der Krise geführt. Er war derjenige, der fast alle Probleme löste.

Messi der neue Superstar

Die spanische Presse glaubt auch schon zu wissen, wer Ronaldinhos Erbe als bester Fußballer der Welt antreten wird: Lionel Messi. Der Argentinier erzielte in der 74. und 80. Minute (per Foulelfmeter) beide Treffer zu Barcas 2:1-Sieg.

Der Malier Frederic Kanoute schoss in der Nachspielzeit das Anschlusstor für Sevilla. Der 20-jährige Messi war aber die herausragende Figur auf dem Platz und widmete seine Treffer Ronaldinho.

"Barca spielt ohne Ronaldinho besser", befand das Sportblatt "Marca". Der Brasilianer wurde seit Saisonbeginn bereits drei Mal vorzeitig ausgewechselt.

Beginn der Krise schon in vergangener Saison 

Die Anfänge seiner Formkrise liegen jedoch schon einige Zeit zurück. In der vorigen Saison hatte Ronaldinho häufig beim Training gefehlt, angeblich weil er wegen der WM keine Sommerpause hatte und Schonung brauchte.

"Jetzt zeigt er zwar Einsatzwillen, aber er schafft es nicht", zitiert die Zeitung "El País" ein Mitglied des Trainerstabs. "Er kommt einfach an den Gegenspielern nicht mehr vorbei."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung