Hintergrund

Leidenschaftlich ist gar kein Ausdruck

Von Christian Bernhard
Montag, 17.09.2007 | 13:14 Uhr
Napoli, Stadion, San Paolo, Kurve, Fans, Neapel
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - 5. Juli 1984. Das San Paolo Stadion in Neapel ist voll. Bis auf den letzten Platz gefüllt. 80.000 Menschen. Auf dem Rasen wird aber gar nicht gekickt, der Papst hält auch nicht Stippvisite. Es wird ein neuer Spieler vorgestellt. Sein Name: Diego Armando Maradona.

Es war der Beginn einer der heißesten Liebesgeschichten der Fußballhistorie. Sechs Jahre später hatte der SSC Napoli zwei Meistertitel und einen Uefa-Cup mehr in der Vitrine.

Fußball in Neapel. Mehr als eine Religion. An kaum einem anderen europäischen Ort wird Fußball so gelebt wie in der Hauptstadt Kampaniens. An den Hauswänden in den kleinen verwinkelten Gassen ist Maradona auch heute noch omnipräsent. 23 Jahre später.

50.000 Zuschauer in der dritten Liga

Dementsprechend hart waren die letzten sechs Jahre für die Tifosi. Seit der Saison 2000/2001 gab es keinen Serie A-Fußball mehr in Neapel. Eine sehr lange Zeit für die Fans. Ein Albtraum.

Der ging im Juni mit dem Aufstieg zu Ende. Endlich wieder Serie A, endlich wieder die großen Duelle mit Juve und Milan. Nicht dass die Fans der Mannschaft in den dunklen Jahren nicht die Treue gehalten hätten. Gegen Vereine wie Cittadella oder Fermana pilgerten auch in der Serie C 50.000 Mann ins Stadion. Bedingungslose Liebe eben.

Doch diese Zeit ist jetzt vergessen. Napoli träumt wieder. Präsident Aurelio de Laurentiis hat Großes vor. "Wir setzen uns kein bestimmtes Ziel. Wir wollen überall mitmischen." Solche Ansagen wollen die Menschen in Neapel hören.

Der Beginn kann sich sehen lassen. Auf die 0:2-Heimniederlage zum Auftakt gegen Cagliari folgten zwei Siege mit 7:0-Toren. So lieben es die Neapolitaner. Und auch der Trainer Edy Reja ist mehr als zufrieden: "Von dieser Mannschaft habe ich geträumt."

Wieder ein Südamerika-Block

Wie schon zu Maradonas Zeiten haben auf dem Rasen Südamerikaner das Zepter in der Hand. Im Mittelfeld zieht der Uruguayaner Walter Gargano die Fäden, im Sturm netzen sein Landsmann Marcelo Zalayeta und der Argentinier Ezequiel Lavezzi ein.

Zalayeta wechselte kurz vor Transferschluss von Juventus Turin an den Vesuv. Der Transfer wurde von vielen belächelt. Er sei nicht mehr als ein Auswechselspieler, langsam und ungelenk. In drei Spielen hat er dreimal getroffen.

Sein Sturmpartner Lavezzi hat gegen Udinese einmal getroffen, zwei Vorlagen geliefert und ordentlich gewirbelt. Er hat lange Haare und den Körper voll mit Tattoos. Elf an der Zahl. Und das zwölfte soll bald folgen: Das Wappen des SSC Napoli. Die Parallelen mit Maradona waren schnell gezogen. So sind die Neapolitaner.

Auf der Bank sitzen noch der dritte Uru Mariano Bogliacino, der Argentinier Roberto Sosa und Ruben Maldonado aus Paraguay. Die südamerikanische Herkunft verpflichtet in Neapel eben. Und die Latinos lieben die Stadt und den Verein.

Auch Cannavaro zieht es wieder an den Vesuv

Auch die Fußballprofis, die aus Neapel stammen, aber ihr Geld irgendwo anders in Italien verdienen, lieben den Klub. Pasquale Foggia ist einer von ihnen. Am ersten Spieltag traf der gerade eben zum Nationalspieler aufgestiegene für Cagliari im San-Paolo-Stadion. Er jubelte nicht. Aus Respekt. Und aus Liebe zum hellblauen Trikot.

Fabio Cannavaro ist auch ein waschechter Neapolitaner. Er ist Weltmeister, spielt bei Real Madrid im Bernabeu und verdient viel Geld. Oft genug hat er aber betont, dass er seine Karriere dort beenden wird, wo er sie begonnen hat. In Neapel. Vor seinen Fans. In seinem Stadion.

Übrigens: Als Maradona, Sekunden nach dem Meistertitel in der Saison 1986/1987, auf dem Feld verkündete, dass Neapel sein Zuhause sei, war Fabio Cannavaro Balljunge im San Paolo. Kein Wunder, dass er dort noch mal spielen will. Vielleicht sogar zusammen mit seinem kleinen Bruder Paolo. Der spielt jetzt schon bei den Hellblauen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung