Überblick

Größenwahn als Tradition

Von Stefan Moser
Freitag, 14.09.2007 | 09:10 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München -Real Madrid, der FC Liverpool und Juventus Turin: Wenn Fußballvereine weiblich wären, dann wären sie die Grande Dames der internationalen Topligen.

Die Rekordmeister ihrer jeweiligen Verbände verkörpern sportlichen Erfolg, Glamour und Prestige - und dennoch: Man wird das Gefühl nicht los, dass sie ihre größte Zeit bereits hinter sich haben.

Madrid tanzte in den 50er Jahren als Weißes Ballet von Sieg zu Sieg, Liverpool dominierte Europa in den 70ern und 80ern, Turin war in den 90ern auf dem Zenit. Zusammen bringen sie es auf 75 nationale und 33 internationale Titel.

Drei große Mannschaften mit großer Tradition und großen Erfolgen - die meisten allerdings in der Vergangenheit. Das ist die Crux an Traditionen. 

Zu Beginn der neuen Saison schickt sich das altehrwürdige Trio jedoch an, wieder an vergangene Zeiten anzuknüpfen: Alle drei Renommierklubs führen derzeit die Tabelle ihrer jeweiligen Liga an.

Bemerkenswert! Liverpool in bestechender Frühform

Einen halbwegs realistischen Aussagewert hat das freilich nur in England, wo bereits fünf Spieltage absolviert sind und Liverpool punktgleich mit dem FC Arsenal an der Spitze liegt.

Eine eindrucksvolle Kostprobe ihres Leistungsvermögens gaben die noch ungeschlagenen Reds am letzten Spieltag ab. Wie ein Uhrwerk funktionierte das Team um den überragenden Kapitän Steven Gerrard, als der völlig hilflose Aufsteiger Derby County mit 6:0 vom Platz gefegt wurde.

Besonders erfreulich für Trainer Rafael Benitez: Mit Alvaro Arbeloa, Fernando Torres (3 Tore) und Andrij Woronin (2 Tore) hinterließen drei Neuzugänge bereits einen überzeugenden Eindruck.

Diese beängstigende Frühform ist umso bemerkenswerter, als Liverpool in den vergangenen Jahren gerade den Saisonauftakt in schöner Regelmäßigkeit verschlafen hat - einer der Günde, weshalb die Fans an der Anfield Road seit 17 Jahren auf den Meistertitel warten.

Turin: Nach dem Desaster ist vor dem Erfolg 

In Turin dagegen mussten sich die Fans zuletzt ein ganzes Jahr lang mit Zweitliga-Fußball begnügen. Durch Manipulationsskandal und Zwangsabstieg verlor die Alte Dame zwar viel von ihrem einstigen Charme. Sportlich aber hielt sich das Desaster in Grenzen: Trotz Punktabzug schaffte Juventus den direkten Wiederaufstieg mühelos.

Ausschlaggebend dafür war vor allem, dass etliche Stars ihrem Verein die Treue hielten und der Juve in die Serie B folgten. Und so kehrten mit Gianluigi Buffon, Pavel Nedved, Alessandro Del Piero oder David Trezeguet im Sommer durchaus bekannte Gesichter ins Rampenlicht zurück.

Und dass die das Fußballspielen keineswegs verlernt haben, musste am ersten Spieltag der AS Livorno erfahren. Juve gewann 5:1, Trezeguet traf drei Mal. Nach einem 3:2-Erfolg gegen Cagliari liegt Turin nun punktgleich mit dem AS Rom an der Tabellenspitze.

Madrid: Größenwahn als Tradition 

Genau wie Madrid in der Primera Division, wo ebenfalls erst zwei Spieltage absolviert sind. Doch anders als Liverpool oder Turin ist Real der amtierende Meister. Dass Fabio Capello aufgrund seines ergebnisorientierten Fußballs vor der Saison trotzdem die Koffer packen musste, ist bei den Königlichen eine ganz eigene Tradition.

Ein Titel alleine reicht nicht aus - die Spielweise muss auch zur Legendenbildung taugen. Verantwortlich dafür ist in dieser Saison Bernd Schuster. Doch das Unternehmen "Zauberfußball 07/08" begann für den Deutschen mehr als holprig.

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung geriet Schuster schon nach wenigen Wochen gehörig in die Schusslinie. Angeführt von Top-Neuzugang Wesley Sneijder (zwei Spiele, drei Tore) schoss sich Real aber schon am zweiten Spieltag durch ein 5:0 in Villarreal an die Tabellenspitze.

Und schon wurde der "Blonde Engel" wieder in den Himmel gelobt.

"Ich denke, dass es bislang nicht schlecht für uns gelaufen ist", resümierte Schuster denn auch recht zufrieden.

Sein Präsident Ramon Calderon teilte diese Einschätze. Nur klang sie bei ihm irgendwie anders: "Real Madrid hat im Moment die beste Mannschaft Europas", ließ er den Rest der Welt wissen.

Ein gerüttelt Maß an Größenwahn gehört in Madrid eben auch zur Tradition.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung