DFB-Mädels ziehen ins Viertelfinale ein

SID
Dienstag, 25.07.2017 | 22:45 Uhr
Dzsenifer Maroszan trifft in der 56. Minute vom Punkt
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Trotz ihrer chronischen Tor-Allergie haben die deutschen Fußballerinnen das EM-Viertelfinale als Gruppensieger erreicht. Der achtmalige Europameister siegte im letzten Gruppenspiel gegen unbeholfene Russinnen 2:0 (1:0), musste sich aufgrund seiner Abschlussschwäche aber auf seine Stärke vom Elfmeterpunkt verlassen.

Sowohl Abwehrchefin Babett Peter (10.) als auch Kapitänin Dzsenifer Marozsan (56.) trafen nach rustikalen russischen Fouls per Strafstoß. Innenverteidigerin Peter hatte bereits gegen Italien (2:1) ein Tor vom Punkt erzielt. "Ich denke, wir haben ein ordentliches Spiel gemacht, aber es hapert weiterhin im Abschluss", sagte Marozsan.

Die schwache Chancenverwertung - noch immer hat die DFB-Auswahl keinen einzigen Treffer aus dem Spiel erzielt - war Steffi Jones nach dem Schlusspfiff nach eigener Aussage "scheißegal. Die Leidenschaft, die Laufbereitschaft und der Einsatz stimmen bei uns immer", sagte die Bundestrainerin im ZDF: "Das Glück der Tüchtigen war heute da, und im nächsten Match werden alle möglichen Spielerinnen Tore schießen."

Dort trifft die Jones-Auswahl als Sieger der Gruppe B am Samstag (20.45 Uhr) auf Dänemark, da Schweden im Parallelspiel gegen Italien 2:3 (1:2) verlor. Für die K.o.-Runde muss sich Titelverteidiger Deutschland aber endlich im letzten Drittel steigern, damit der Traum vom siebten EM-Triumph in Folge nicht bereits am Samstag platzt. "Wir haben unser Pulver noch nicht verschossen", versprach Lena Goeßling.

Gegen den Weltranglisten-25. veränderte Jones ihre Startelf erneut auf vier Positionen und bot überraschend Lena Goeßling als Innenverteidigerin auf. Da Josephine Henning nach einer Gelben Karte aus dem Italien-Spiel eine Sperre droht, kam die angestammte defensive Mittelfeldspielerin Goeßling zu ihrem Comeback nach neunmonatiger Verletzungspause. Auf ihrer Zweitposition lieferte die 31-Jährige in ihrem 94. Länderspiel eine starke Vorstellung ab und stabilisierte den Spielaufbau.

Islacker holte Strafstoß raus

Nicht einmal 70 Sekunden waren gespielt, da zappelte im Stadion Galgenwaard von Utrecht der Ball bereits im Netz des russischen Tores. Doch wegen einer Abseitsposition von Mandy Islacker ließ Schiedsrichterin Monika Molarczyk (Polen) den Treffer nicht gelten.

Die Frankfurterin Islacker war es auch, die den Strafstoß zur deutschen Führung herausholte. Daria Makarenko riss die Bundesliga-Torschützenkönigin im Strafraum zu Boden, Peter verwandelte in ihrem 110. Länderspiel sicher vom Punkt.

6458 Zuschauer, darunter auch DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch, sahen im ersten Durchgang eine dominante DFB-Auswahl, die gegen extrem tief stehende Russinnen nach starken 20 Minuten ein wenig den Faden verlor. Dazu agierte Kapitänin Marozsan in der ersten Hälfte weit unter ihren Möglichkeiten.

Deutschland mit großen Chancen

Trotzdem kam die deutsche Auswahl, die im Falle des erneuten Titelgewinns eine EM-Rekordprämie in Höhe von 37.500 Euro pro Kopf kassiert, zu dicken Chancen. Ein Kopfball von Peter an die Latte (30.) und ein knapp verzogener Linksschuss von Sara Däbritz (40.) nach feinem Pass von Goeßling verfehlten aber das Ziel. Kurz vor dem Pausenpfiff köpfte Mittag nach einer Ecke ein, die Tor-Allergie schien beendet, doch die Unparteiische entschied erneut auf Abseits - eine Fehlentscheidung.

Nach dem Seitenwechsel war Jones' Geduld mit der glücklosen Islacker aufgebraucht - für sie kam die quirlige Hasret Kayicki in die Partie. Eine Viertelstunde vor Schluss brachte Jones auch Tabea Kemme und damit die 20. Feldspielerin im Turnierverlauf. Doch erneut brauchte es ein ungestümes Zuwerkegehen der russischen Defensive, um die Führung verdientermaßen auszubauen. Margarita Tschernomyrdina brachte die auffällige Däbritz im Strafraum zu Fall, Marozsan übernahm trotz ihrer bis dahin schwachen Vorstellung die Verantwortung und verwandelte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung