Dzsenifer Marozsan ist bereit für das EM-Auftaktmatch

Schweden-Schreck Marozsan bereit für EM

SID
Freitag, 14.07.2017 | 22:31 Uhr
Dzsenifer Marozsan gilt als Regisseurin im Mittelfeld
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Bei den deutschen Fußballerinnen kommt der gereiften Dzsenifer Marozsan als Kapitänin eine besondere Rolle zu. Der EM-Auftaktgegner Schweden liegt der hochbegabten Regisseurin ganz besonders.

Schweden-Schreck Dzsenifer Marozsan kann den Anpfiff der EM-Titelmission in den Niederlanden kaum noch erwarten. "Die Vorbereitung lief bislang super, wir haben uns sehr gut entwickelt und spielen sehr guten Fußball. Ich freue mich, dass es bald los geht", sagte die Spielführerin der deutschen Fußballerinnen mit Blick auf das erste Gruppenspiel des Rekord-Europameisters am Montag gegen die Skandinavierinnen.

Die begnadete Technikerin ist im schwedischen Lager gefürchtet wie keine andere deutsche Spielerin. Im vergangenen EM-Halbfinale 2013 (1:0) beendete die Mittelfeldspielerin mit ihrem Treffer den Traum der Gastgeberinnen vom Titel im eigenen Land, im Duell um Olympiagold in Rio (2:1) machte sie das 1:0 selbst und leitete den zweiten Treffer per Freistoß ein.

An den Triumph im Maracana denkt Marozsan gerne zurück. "Dieses Finale war ein besonderer Moment", erzählt sie in der Pressekonferenz auf Englisch. Denn wenn die Regisseurin des Champions-League-Siegers Olympique Lyon zu den Pressevertretern spricht, tauchen auch erstmals internationale Reporter im DFB-Teamcamp im idyllischen Sint-Michielsgestel auf.

Marozsan - Star des Teams

Die in Budapest geborene 25-Jährige ist zweifellos der Star des deutschen Teams, das sich - ganz landestypisch - am Freitagmorgen trotz Nieselregen nicht von einer Rad-Tour abhalten ließ. Co-Trainer Markus Högner schwärmte über die 74-malige Nationalspielerin: "Sie ist eine Weltklassespielerin, dazu ein äußerst bescheidener Mensch."

So bescheiden, dass sie Steffi Jones im vergangenen Oktober fragte, ob sie sich nicht vielleicht verwählt habe, als die neue Bundestrainerin ihr telefonisch das Kapitänsamt übertrug. "Sie ist der Dreh- und Angelpunkt unseres Spiels", betont Jones, die jeder Spielerin eine Comic-Figur zugeordnet hat und sich bei der mannschaftsdienlichen Marozsan für Robin Hood entschieden hat.

Die Wertschätzung, das neue Vertrauen, dazu letzten Sommer der Wechsel vom 1. FFC Frankfurt nach Frankreich, wo sie gleich zur besten Spielerin der Saison gekürt wurde - die früher in der Öffentlichkeit sehr zurückhaltende Marozsan sagt selbst, dass sie in den vergangenen Monaten "den nächsten Schritt" gemacht hat. Menschlich, aber auch sportlich. Die große fußballerische Veranlagung sagte man ihr schon früh nach, doch die höchsten Erwartungen konnte sie im Nationalteam bislang noch nicht auf konstantem Niveau erfüllen.

Jagd nach dem neunten Titel

Die Jagd nach dem neunten deutschen EM-Titel, dem siebten in Serie, könnte nun endlich das Turnier der Dzsenifer Marozsan werden. Innerhalb des Teams genießt sie ohnehin höchsten Respekt. Newcomerin Lina Dallmann verriet: "Ich bin wahrscheinlich der größte Maro-Fan in unserer Mannschaft. Als ich erstmals dabei war, habe ich mich gar nicht getraut, sie anzusprechen."

Svenja Huth, mit der Marozsan auch beim Zocken an der Spielkonsole in der Players' Lounge ein eingespieltes Duo bildet, sagte über ihre gute Freundin: "Sie ist für mich die perfekte Kapitänin. Sie ist auf und neben dem Platz immer mit dem Herzen dabei, sie reißt die Spielerinnen mit."

Ebenfalls das Team motivieren wollte Reinhard Grindel. Der DFB-Präsident kam am Freitagabend im noblen Teamhotel "De Ruwenberg" zum Abendessen vorbei und sprach Bundestrainerin Steffi Jones das "volle Vertrauen" des gesamten Präsidiums aus. Auch wenn der Verbandsboss nicht bis zum Kracher gegen Schweden bleiben kann und erst zu einem möglichen Halbfinale zurückkehrt, sprach Marozsan von einer "große Ehre" für die Mannschaft: "Es tut gut, dass unser Präsident so hinter dem Frauenfußball steht. Das kann noch mal Extra-Motivation geben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung