Fussball

WM: Deutschland-Bezwinger Schweden gewinnt kleines Finale gegen England

SID
Die Schwedinnen feiern Asllanis Treffer zum 1:0 gegen England.

Schwedens Fußballerinnen haben sich den WM-Trostpreis gesichert. Im unterhaltsamen kleinen Finale in Nizza gewann der Deutschland-Bezwinger gegen England 2:1 (2:1) und belegte zum dritten Mal nach 1991 und 2011 den dritten Rang. Die Lionesses gingen vier Jahre nach Bronze in Kanada leer aus.

Kosovare Asllani (11.) und Sofia Jakobsson (22.) trafen für die Schwedinnen, die nach ihrem Viertelfinal-Sieg über Deutschland (2:1) gegen Europameister Niederlande ausgeschieden waren (0:1 n.V.). Den Anschluss für England, im Halbfinale den USA unterlegen (1:2), erzielte Fran Kirby (31.). Das Endspiel steigt am Sonntag (17.00 Uhr/ARD und DAZN) in Lyon.

Vor 20.316 Zuschauern im Stade de Nice nutzten die Schwedinnen eklatante englische Abwehrschwächen. Einen Patzer von Linksverteidigerin Alex Greenwood nutzte Asllani zur frühen Führung. Dann drehte Jakobsson auf: Erst traf die Flügelstürmerin den Pfosten (16.), dann zielte sie besser.

VAR Zwayer schaltet sich bei Englands vermeintlichem Ausgleich ein

Nach der Auswechslung der am Knöchel verletzten Fridolina Rolfö, gerade von Bayern München zum VfL Wolfsburg gewechselt, schlug England zurück. Kurz nach Kirbys Solo bejubelte England sogar den Ausgleich durch Ellen White (33.). Nach Hinweis von Video-Assistent Felix Zwayer (Berlin) aber nahm Schiedsrichterin Anastassija Pustowojtowa (Russland) den Treffer wegen eines Handspiels zurück.

Im zweiten Durchgang verlegten sich die Schwedinnen auf kompaktes Verteidigen mit Fünferkette. England suchte Lücken, um Top-Torjägerin White (sechs WM-Treffer) in Szene zu setzen. Lucy Bronze hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch die langjährige Wolfsburgerin Nilla Fischer (90.) klärte vor der Linie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung