Fussball

Frauen-WM: Australien enttäuscht - Brasiliens Cristiane schreibt Geschichte

SID
Christiane bejubelt ihren zweiten Treffer gegen Jamaika.

England und Brasilien sind mit Favoritensiegen in die Fußball-WM in Frankreich gestartet, die hoch gehandelten Australierinnen hingegen haben zum Auftakt eine große Enttäuschung erlebt.

Die Matildas verloren in der Gruppe C trotz 1:0-Führung überraschend 1:2 (1:0) gegen Italien. Die Tabellenspitze übernahm Brasilien, das auch ohne seine angeschlagene Starstürmerin Marta den WM-Debütanten Jamaika dank dreier Tore von Cristiane mit 3:0 (1:0) bezwang.

England siegte am Abend im britischen Duell der Gruppe D gegen die Schottinnen mit 2:1 (2:0).

Spielführerin Samantha Kerr (22.) hatte die Australierinnen in Valenciennes zwar in Führung gebracht, Barbara Bonansea sorgte jedoch mit einem Doppelpack für den Sieg des Außenseiters Italien (56./90.+5).

Doppelt-Rekord bei den Brasilianerinnen

In Grenoble stellte Brasiliens Mittelfeldspielerin Formiga mit Anpfiff einen Rekord auf: Im Alter von 41 Jahren und 48 Tagen wurde sie die älteste Spielerin der WM-Geschichte. Auch ihre siebte Endrundenteilnahme bedeutet einen Rekord.

Cristiane erzielte ihre WM-Tore Nummer acht bis zehn (15./50./64.), Andressa (38.) verschoss einen Foulelfmeter. Australien und Brasilien treffen am Donnerstag in Montpellier aufeinander. Cristiane erzielte zudem zum dritten Mal in einem WM-Turnier mindestens einen Doppelpack - das ist Rekord. 2007 und 2011 hatte sie auch schon in einem Spiel doppelt getroffen.

England brachte sich in Montpellier als Titelanwärter in Stellung. Nikita Parris verwandelte für den WM-Dritten von 2015 einen Handelfmeter nach Videobeweis (14.), Ellen White nutzte eine von vielen Gelegenheiten zum 2:0. Schottland kam durch Claire Emslie (79.) in einer englischen Schwächephase noch mal heran. Weitere Gegner beider Mannschaften sind Japan und Argentinien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung