Deutsche Frauen-Nationalmannschaft siegt gegen Slowenien in WM-Quali

DFB-Frauen gelingt Kantersieg

SID
Samstag, 16.09.2017 | 16:10 Uhr
Die DFB-Frauen gewinnen zum Auftakt der WM-Quali mit 6:0
© getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Live
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Live
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Den deutschen Fußballerinnen ist 48 Tage nach dem EM-Debakel der erste Schritt in Richtung WM 2019 gelungen. Gegen schwache Sloweninnen gewann die Auswahl von Bundestrainerin Steffi Jones ihr erstes Qualifikationsspiel für die Endrunde in Frankreich 6:0 (4:0), machte aber wie schon beim enttäuschenden Turnier in den Niederlanden noch zu wenig aus ihrer Dominanz.

"Wir haben unsere erste Etappe bestanden, aber wir haben auch noch viele Ziele. Ich bin zufrieden mit der Mannschaft", sagte Simone Laudehr nach ihrem 100. Länderspiel im ZDF. Die Jubilarin hatte nach 13-monatiger Verletzungspause ihr Comeback gegeben. Auch Jones war "froh über die Höhe des Sieges und den Auftritt nach der Enttäuschung der EURO".

Svenja Huth (14.), Kapitänin Dzsenifer Marozsan (18., Foulelfmeter), Kathrin Hendrich (35.) und Tabea Kemme (45.+2) sorgten schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Nach dem Seitenwechsel erhöhten erneut Kemme (80.) und Kristin Demann (88.). Am Sonntag reist das DFB-Team über Dresden nach Tschechien, wo am Dienstag (18.00 Uhr) in Ústí nad Labem die nächste Pflichtübung auf den Olympiasieger wartet.

Dort muss die DFB-Auswahl womöglich ohne Almuth Schult auskommen. Nach einem Tritt auf den Fuß wurde die Torhüterin nach nur 24 Minuten ausgewechselt und gleich zum Röntgen ins Krankenhaus gefahren. Für die Wolfsburgerin kam Laura Benkarth zum Einsatz und überzeugte als Vertretung der Nummer eins.

Huth gelingt Führungstreffer, Marozsan trifft vom Punkt

Jones, die in der 4-4-2-Formation erstmals auf ihre bislang bevorzugte Mittelfeldraute verzichtete, hatte nach der Viertelfinal-Aus in den Niederlanden eine Reaktion ihres Teams gefordert. Vor 3112 Zuschauern wirkte der haushohe Favorit in den ersten Minuten jedoch erstaunlich fahrig - dann aber zumindest effektiv.

Den ersten schnellen Angriff über die linke Seite vollendete Huth nach perfekter Vorarbeit von Carolin Simon per Kopf zur Führung. Für die Stürmerin von Turbine Potsdam war es im 29. Länderspiel das erste Tor im DFB-Trikot.

Nach einem Foul im Strafraum an Kemme verwandelte Deutschlands Fußballerin des Jahres Marozsan den fälligen Elfmeter sicher. Das DFB-Team blieb gegen den defensiven Weltranglisten-58. am Drücker, ohne spielerisch zu überzeugen.

Jubilarin Laudehr zeigte, warum sie bei der EM schmerzlich vermisst wurde. Lauffreudig, ballsicher und zweikampfstark belebte sie als Aktivposten das deutsche Spiel.

In der Defensive bot Jones Hendrich neben Abwehrchefin Babett Peter auf. Die Frankfurterin leistete sich einige Schnitzer, bewies aber beim 3:0 nach einem Marozsan-Freistoß ihre Kopfballstärke.

Jones, deren Vertrag vom DFB trotz des heftigen Rückschlags bei der EM bis zur WM 2019 verlängert worden war, stand fast die komplette Spielzeit über am Rande der Coachingzone und gab immer wieder Kommandos. Oft schaute die 44-Jährige auch völlig entgeistert, denn auch im zweiten Durchgang startete der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister äußerst behäbig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung