Zweite Chance für Jones nach EM-Debakel

SID
Mittwoch, 09.08.2017 | 18:34 Uhr
Nach dem EM-Debakel musste Steffi Jones einige Fragen beantworten
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Bundestrainerin Steffi Jones erhält eine zweite Chance: Trotz des historischen Debakels bei der EM in den Niederlanden schenkt der DFB der 44-Jährigen weiter das Vertrauen.

Zehn Tage nach dem Viertelfinal-Aus gegen Dänemark verlängerte der Verband die Zusammenarbeit sogar vorzeitig bis zur WM 2019 in Frankreich inklusive Option auf eine Fortsetzung bis zu den Olympischen Spielen 2020.

"Steffi Jones hat uns in ihrer Analyse vermittelt, dass sie aus der enttäuschenden EM wichtige Erfahrungen mitnimmt und Lehren für ihre künftige Arbeit zieht", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel am Mittwoch nach intensiven Gesprächen: "Wir sind davon überzeugt, dass sie die sportlichen Konzepte und die Kompetenz hat, um die WM 2019 als nächste große Herausforderung erfolgreich anzugehen."

Grindel: "Leistungsfähigkeit des Trainerstabes stärken"

Das Präsidium stehe dazu, "dass sie in ihrer Rolle als Bundestrainerin eine zweite Chance beim DFB bekommen soll." Die verletzungsbedingten Ausfälle und der durch Rücktritte bedingte personelle Umbruch seien in die Gesamtbewertung des Turniers eingeflossen, fügte DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg an. Zur Unterstützung soll mit der Besetzung der zweiten Assistenzstelle neben Markus Högner "die Leistungsfähigkeit des Trainerstabes weiter verstärkt werden".

Jones freute sich über das Vertrauen des Präsidiums, nahm das Votum "aber gleichzeitig auch als einen klaren Auftrag und eine Verpflichtung, aus den Erfahrungen der EM die richtigen Schlüsse für unsere weitere Arbeit zu ziehen". Das erste Turnier als Bundestrainerin sei "ein lehrreicher Prozess" gewesen, "deshalb werden wir die eine oder andere Anpassung vornehmen. Unser Ziel ist es, die Mannschaft und unser Spielsystem weiterzuentwickeln, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen und wieder erfolgreich zu sein."

Jones erhält trotz Kritik viel Rückendeckung

Nach den enttäuschenden Leistungen der DFB-Auswahl in den Niederlanden war die im September angetretene Trainer-Novizin Jones in die Kritik geraten. Der Grundtenor: Zu viele personelle Experimente und zu wenig Struktur im neuen Spielsystem verunsicherten das runderneuerte Team derart, dass nach einer glanzlosen Vorrunde im ersten K.o.-Spiel trotz Führung komplett der Faden verloren ging.

Ihre Spielerinnen nahmen Jones nach dem EM-Aus des Rekord-Europameisters allerdings sofort in Schutz. "Die Mannschaft steht voll hinter ihr", sagte Dzsenifer Marozsan, von Jones zur Spielführerin gekürt: "Wir haben die Fehler gemacht, sie war überhaupt nicht schuld."

Wurde Vorgängerin Silvia Neid bei Misserfolgen noch scharf aus der Bundesliga attackiert, erhielt Jones unmittelbar Rückendeckung. Sportdirektor Ralf Kellermann vom deutschen Meister VfL Wolfsburg betonte, er habe "viele neue, gute Ansätze und Ideen des Trainer-Teams wahrgenommen".

An diese anknüpfen sollen Jones und Co. in rund fünf Wochen, wenn der zweimalige Weltmeister mit dem Spiel gegen Slowenien am 16. September in Ingolstadt in die WM-Qualifikation startet. In der Gruppe 5 trifft die DFB-Auswahl auf Island, Tschechien und die Färöer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung