Zweite Chance für Jones nach EM-Debakel

SID
Mittwoch, 09.08.2017 | 18:34 Uhr
Nach dem EM-Debakel musste Steffi Jones einige Fragen beantworten
© getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Bundestrainerin Steffi Jones erhält eine zweite Chance: Trotz des historischen Debakels bei der EM in den Niederlanden schenkt der DFB der 44-Jährigen weiter das Vertrauen.

Zehn Tage nach dem Viertelfinal-Aus gegen Dänemark verlängerte der Verband die Zusammenarbeit sogar vorzeitig bis zur WM 2019 in Frankreich inklusive Option auf eine Fortsetzung bis zu den Olympischen Spielen 2020.

"Steffi Jones hat uns in ihrer Analyse vermittelt, dass sie aus der enttäuschenden EM wichtige Erfahrungen mitnimmt und Lehren für ihre künftige Arbeit zieht", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel am Mittwoch nach intensiven Gesprächen: "Wir sind davon überzeugt, dass sie die sportlichen Konzepte und die Kompetenz hat, um die WM 2019 als nächste große Herausforderung erfolgreich anzugehen."

Grindel: "Leistungsfähigkeit des Trainerstabes stärken"

Das Präsidium stehe dazu, "dass sie in ihrer Rolle als Bundestrainerin eine zweite Chance beim DFB bekommen soll." Die verletzungsbedingten Ausfälle und der durch Rücktritte bedingte personelle Umbruch seien in die Gesamtbewertung des Turniers eingeflossen, fügte DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg an. Zur Unterstützung soll mit der Besetzung der zweiten Assistenzstelle neben Markus Högner "die Leistungsfähigkeit des Trainerstabes weiter verstärkt werden".

Jones freute sich über das Vertrauen des Präsidiums, nahm das Votum "aber gleichzeitig auch als einen klaren Auftrag und eine Verpflichtung, aus den Erfahrungen der EM die richtigen Schlüsse für unsere weitere Arbeit zu ziehen". Das erste Turnier als Bundestrainerin sei "ein lehrreicher Prozess" gewesen, "deshalb werden wir die eine oder andere Anpassung vornehmen. Unser Ziel ist es, die Mannschaft und unser Spielsystem weiterzuentwickeln, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen und wieder erfolgreich zu sein."

Jones erhält trotz Kritik viel Rückendeckung

Nach den enttäuschenden Leistungen der DFB-Auswahl in den Niederlanden war die im September angetretene Trainer-Novizin Jones in die Kritik geraten. Der Grundtenor: Zu viele personelle Experimente und zu wenig Struktur im neuen Spielsystem verunsicherten das runderneuerte Team derart, dass nach einer glanzlosen Vorrunde im ersten K.o.-Spiel trotz Führung komplett der Faden verloren ging.

Ihre Spielerinnen nahmen Jones nach dem EM-Aus des Rekord-Europameisters allerdings sofort in Schutz. "Die Mannschaft steht voll hinter ihr", sagte Dzsenifer Marozsan, von Jones zur Spielführerin gekürt: "Wir haben die Fehler gemacht, sie war überhaupt nicht schuld."

Wurde Vorgängerin Silvia Neid bei Misserfolgen noch scharf aus der Bundesliga attackiert, erhielt Jones unmittelbar Rückendeckung. Sportdirektor Ralf Kellermann vom deutschen Meister VfL Wolfsburg betonte, er habe "viele neue, gute Ansätze und Ideen des Trainer-Teams wahrgenommen".

An diese anknüpfen sollen Jones und Co. in rund fünf Wochen, wenn der zweimalige Weltmeister mit dem Spiel gegen Slowenien am 16. September in Ingolstadt in die WM-Qualifikation startet. In der Gruppe 5 trifft die DFB-Auswahl auf Island, Tschechien und die Färöer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung