Frauen-EM in Niederlande: Trotz Terrordrohung gibt es keine Spielabsage

Trotz Terrordrohung: Frauen-EM planmäßig

SID
Donnerstag, 13.07.2017 | 11:31 Uhr
Steffi Jones und die deutsche Elf ist in den Niederlanden Favorit auf den EM-Titel
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Trotz einer Terrordrohung soll das Spiel zwischen England und Schottland (19. Juli/Utrecht) bei der Frauenfußball-EM in den Niederlanden stattfinden. "Es ist noch nicht darüber gesprochen worden, dass das Spiel nicht stattfinden soll. Wir stehen im engen Kontakt mit den Behörden. Für eventuelle Konsequenzen ist es noch zu früh", sagte Turnierdirektor Bert van Oostveen der Tageszeitung De Telegraaf.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die niederländische Anti-Terror-Behörde NCTV eine Drohung der Terrormiliz IS gegen das am Sonntag beginnende Turnier prüft. Die Behörde entschied sich aber trotz der Hinweise aus einem IS-Chat, die nationale Terrorwarnstufe nicht hochzusetzen. Weiter gilt Stufe 4 von 5, was auf eine erhebliche Bedrohungslage ohne konkrete Hinweise auf einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag verweist.

Die Meldung sorgte in den Hotels, die die englischen und schottischen Spielerinnen beherbergen, für große Aufregung. Im Kasteel Kerckebosch in Zeist, wo das schottische Team untergebracht ist, erklärte Direktor Ingmar Sloothaak: "Unser Hotel wird 24 Stunden am Tag bewacht. Die Sicherheit unserer Hotelgäste steht über allem. Aber wir sind ein Hotel, unser Sicherheitspersonal ist nicht bewaffnet." Er gehe davon aus, dass die Teams eigene Sicherheitskräfte beschäftigen.

UEFA instruiert: Keine Infos rausgeben

Das englische Team hat sein Quartier in Utrecht im Hotel Mitland bezogen. Über eventuelle Sicherheitsmaßnahmen gab es keine Auskunft. "Wir hatten schon vorher von der UEFA Instruktionen erhalten, dazu keine Information herauszugeben", sagte der Hotelsprecher der Zeitung AD.

Strenge Sicherheitsvorkehrungen sind auch beim Trainingskomplex "Sporting '70" in Utrecht getroffen worden. Hier wird das englische Team während der EM trainieren. "In Kooperation mit der UEFA, dem Fußballverband KNVB, der Polizei und der Stadtverwaltung ist ein Sicherheitsplan aufgestellt worden. Das Team trainiert meistens unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Rund um den Trainingsplatz stehen Absperrgitter. Der Zugang zu den Sportfeldern wird eingeschränkt. Es sind genügend Sicherheitsleute vor Ort", erklärte der Sporting'70-Vorsitzende Bart van Steen.

Ursprünglich richteten sich die englischen Sicherheitsmaßnahmen gegen aufdringliche Fans. "Die Terrordrohung führt dazu, dass wir wahrscheinlich über zusätzliche Massnahmen nachdenken", so van Steen. Der WM-Dritte aus England hatte geplant, während der EM zweimal öffentlich zu trainieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung