Kanadierin Schmidt bleibt in Frankfurt

SID
Freitag, 25.11.2016 | 13:11 Uhr
Schmidt hat bei Frankfurt verlängert
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die kanadische Nationalspielerin Sophie Schmidt hat ihren Vertrag beim 1. FFC Frankfurt vorzeitig um ein Jahr bis 30. Juni 2018 verlängert. Das gab der siebenmalige deutsche Meister am Freitag bekannt.

Offensivkraft Schmidt war im Sommer 2015 vom US-Profiklub Sky Blue FC aus New Jersey an den Main gewechselt.

Im August hatte sie mit Kanada Olympia-Bronze in Rio de Janeiro geholt. "Sophie zählt zu unseren wichtigsten Leistungsträgerinnen, mit denen wir unser Zukunftsteam weiterentwickeln und in der Liga positionieren wollen", sagte Frankfurts Manager Siegfried Dietrich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung