Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt ausgeschaltet

Wölfe trotz Pleite im CL-Finale

SID
Sonntag, 01.05.2016 | 17:42 Uhr
Die Frauen des VfL Wolfsburg konnten sich beim 1. FFC Frankfurt eine 0:1-Niederlage erlauben
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der VfL Wolfsburg haben den Vorsprung gegen den Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt mühelos über die Runden gebracht und greifen zum dritten Mal nach der europäischen Fußball-Krone.

Nach dem 4:0 (3:0) im Halbfinal-Hinspiel der Champions League reichte dem DFB-Pokalsieger im Rückspiel beim 1. FFC Frankfurt eine 0:1 (0:0)-Niederlage. Marith Priessen erzielte in der 90. Minute das Tor des Tages für den FFC.

"Es war eine schwierige Situation, weil sie so ungewohnt war. Schon im Training unter der Woche ging die Spannung ein wenig verloren", sagte Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann bei Eurosport: "Und dann plätschert das Spiel auch noch so dahin. Wir sind aber natürlich glücklich darüber, im Finale zu sein - und das ist hochverdient."

Durch den Finaleinzug des VfL wird das Endspiel zum neunten Mal in Folge mit deutscher Beteiligung ausgetragen. Im Finale am 26. Mai in Reggio Emilia/Italien treffen die zweimaligen Königsklassen-Siegerinnen (2013 und 2014) mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf Olympique Lyon - ebenfalls zweimaliger Champion (2011 und 2012).

Neuauflage von 2013?

Es wäre die Neuauflage des Endspiels aus dem Jahr 2013. Damals setzten sich die "Wölfinnen" an der Stamford Bridge in London mit 1:0 durch. Im Halbfinal-Hinspiel hatte Lyon mit Nationalspielerin Pauline Bremer den französischen Rivalen Paris Saint-Germain mit Anja Mittag 7:0 (5:0) abgefertigt.

Der viermalige Europacup-Champion aus Frankfurt wird als Bundesliga-Dritter mit vier Punkten Rückstand auf den Zweiten aus Wolfsburg das Ticket für die nächste Europacup-Saison mit großer Wahrscheinlichkeit verpassen. Dem siebenmaligen Meister hätte wie im Vorjahr nur der Gewinn des Henkelpotts zu einem Startplatz im internationalen Wettbewerb verholfen.

Angesichts der anhaltenden nationalen Dominanz der Wolfsburgerinnen sowie von Meister Bayern München und des Abgangs von Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan muss der FFC künftig wohl kleinere Brötchen backen. "Realistisch betrachtet spielen wir in den nächsten Jahren erst einmal um die Plätze drei bis fünf", sagte Manager Siegfried Dietrich.

Wolfsburg souverän

Die 3720 Zuschauer im Stadion am Brentanobad sahen in der Anfangsphase eine ausgeglichene Partie. Die Frankfurterinnen, die ohne Nationalspielerin Simone Laudehr (Knieverletzung) auskommen mussten, machten einen wesentlich besseren Eindruck als bei ihrem schwachen Auftritt im Hinspiel. Hochkarätige Torchancen waren allerdings Mangelware.

Erst in der 30. Minute hatte die Wolfsburgerin Ramona Bachmann die erste gute Gelegenheit. Elf Minuten später vergab FFC-Spielführerin Kerstin Garefrekes auf der Gegenseite die beste Möglichkeit des Hessinnen im ersten Durchgang. Das torlose Remis zur Pause ging in Ordnung, auch wenn Wolfsburg in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel den Druck erhöht hatte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte passierte zunächst nicht viel. Wolfsburg kontrollierte das Geschehen, Frankfurt scheute das ganz große Risiko. Erst nach einer Stunde machten die Gastgeberinnen mehr Druck. Vor allzu große Probleme wurde die VfL-Defensive dennoch nicht gestellt. Auch nach 70 Minuten verbuchte der FFC keine echte Torchance, der Garefrekes-Schuss von der Strafraumgrenze (69.) war eher harmlos.

Eine Viertelstunde vor Schluss glaubte aufseiten der Frankfurterinnen längst niemand mehr an das Europacup-Wunder. Frankfurt war zwar bemüht, der VfL hatte aber alles im Griff. Daran änderte auch das späte Tor von Marith Priessen nichts mehr.

Der VfL Wolfsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung