Vor dem Pokalfinale zwischen dem SC Sand und VfL Wolfsburg

14.000 Tickets für Pokalfinale verkauft

SID
Freitag, 20.05.2016 | 15:24 Uhr
Das Rhein Energie Stadion ist Schauplatz des DFB-Pokalfinale der Frauen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der DFB rechnet beim DFB-Pokalfinale der Frauen zwischen dem Titelverteidiger VfL Wolfsburg und dem SC Sand am Samstag in Köln mit 15.000 Zuschauern.

Am Freitag waren rund 14.000 Tickets abgesetzt, teilte der DFB auf der Pressekonferenz vor dem Spiel mit. Die Siegerehrung nehmen Bundespräsident Joachim Gauck, Bundestrainerin Silvia Neid und DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg vor.

Die finalerfahrene Mannschaft aus Wolfsburg nimmt die Favoritenrolle gegen den Underdog aus dem badischen Willstätt an. "Wir sind uns bewusst, dass wir uns zu 100 Prozent fokussieren können, wenn es darauf ankommt", sagte VfL-Trainer Ralf Kellermann, der den zweimaligen Cupsieger nach der erneut verpassten Meisterschaft nicht unter Druck sieht: "Es gibt keinen Druck von Vereinsseite, dass wir den Pokal mitbringen müssen."

Volle Kapelle bei beiden

Auf der Gegenseite geht für den FC-Köln-Fan Alexander Fischinger in seinem letzten Spiel auf der Bank des Bundesliga-Tabellenneunten ein "Kindheitstraum" in Erfüllung. "Wir freuen uns auf diesen Tag, die Nacht wird für mich wahrscheinlich schlaflos werden", sagte der 52-Jährige.

Bis auf die Langzeitverletzen Julia Simic, Noelle Maritz und Caroline Hansen kann der zweimalige Meister und Champions-League-Sieger aus Wolfsburg personell aus dem Vollen schöpfen, 17 Feldspielerinnen haben die Reise in die Domstadt angetreten. Auch beim SC Sand sind alle Spielerinnen einsetzbar. "Wir haben alle mitgenommen, die in den Bus passen", sagte Fischinger.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung