Bayern scheitern im Pokal-Halbfinale

SID
Sonntag, 03.04.2016 | 14:02 Uhr
Der FC Sand trifft im Finale auf Wolfsburg oder Freiburg
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Das Traumfinale ist geplatzt, Bayern München ist doch nicht unschlagbar: Der designierte deutsche Meister scheiterte völlig überraschend im Halbfinale des DFB-Pokals und kann am 21. Mai im Endspiel den Titelverteidiger VfL Wolfsburg nicht herausfordern.

Die Bayern verloren beim Ligarivalen SC Sand mit 1:2 (1:0), wenig später bezwang Wolfsburg den SC Freiburg mit 2:1 (1:0).

Den Bayern, Cup-Gewinner von 2012 und in der Liga seit unglaublichen 40 Spielen unbesiegt, reichte der Treffer von Vivianne Miedema (35.) nicht zum Einzug ins Endspiel in Köln. Denn erst glich Jovana Damjanovic (61.) für Sand aus und sorgte damit für den ersten Münchner Gegentreffer im laufenden Wettbewerb. Anne van Bonn (83.) bescherte mit ihrem Siegtor dem Sport-Club dann den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

"Sand hat einen großen Fight abgeliefert und sicher nicht unverdient gewonnen. Sie haben einen großen Aufwand betrieben", sagte Wörle, während Sands Trainer Alexander Fischinger seinem Team eine "unglaubliche Leistung" attestierte.

In Wolfsburg trafen die Nationalspielerinnen Alexandra Popp (5.) und Babett Peter (77.) für den Pokalsieger, der unter der Woche in der Champions League das Halbfinale erreicht hatte. Giulia Gwinn (89.) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Die Frauen-Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung