Zweiter Erfolg beim SheBelieves Cup

DFB erkämpft Sieg gegen England

SID
Montag, 07.03.2016 | 09:10 Uhr
Hart umkämpft ging es zwischen Deutschland und England zu, hier ein Zweikampf von Sara Däbritz
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die DFB-Frauen greifen beim hochkarätig besetzten SheBelieves Cup in den USA nach dem Turniersieg. Die umformierte Auswahl der experimentierfreudigen Bundestrainerin Silvia Neid erkämpfte im zweiten Spiel gegen England nach langem Rückstand noch ein glückliches 2:1 (0:1).

Am Donnerstag (1.45 Uhr MEZ) stehen die DFB-Damen vor einem Finale gegen den ebenfalls zweimal erfolgreichen Weltmeister USA.

"Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht ganz zufrieden, da haben wir nicht geschafft, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben. Das ist uns nach der Pause besser gelungen, wo wir den Fußball gespielt haben, den ich mir vorstelle", sagte Neid: "Dass wir das Spiel noch drehen konnten, war klasse, jetzt freuen wir uns auf das Endspiel gegen die USA." Aufgrund der besseren Tordifferenz würde bereits ein Remis zum Turniersieg reichen.

Änderungen auf sieben Positionen

In Nashville/Tennessee brachte Toni Duggan (9.) die Deutschen frühzeitig in Rückstand, ein Eigentor von Gilly Flaherty (76.) und Babett Peter (82.) per Foulelfmeter drehten binnen sechs Minuten die Partie. Zuvor hatte an selber Stelle der Gastgeber USA einen glücklichen Last-Minute-Erfolg gegen Frankreich verbucht. Superstar Alex Morgan (90.+1) traf in der Nachspielzeit zum 1:0 (0:0)-Endstand.

Gleich auf sieben Positionen veränderte Neid ihre Anfangsformation im Vergleich zum 1:0 gegen Les Bleues am Donnerstag und bot dabei fünf Spielerinnen auf, die weniger als zehn Länderspiele auf dem Konto haben. Unter anderem durfte rund fünf Monate vor Olympia in Rio de Janeiro (3. bis 19. August) im Tor Laura Benkarth (SC Freiburg) die etatmäßige Nummer eins Almuth Schult (VfL Wolfsburg) vertreten und kam zu ihrem zweiten Einsatz im DFB-Trikot.

Hatte Neid gegen Frankreich noch ungewohnt defensiv spielen lassen, stand die DFB-Auswahl in der Neuauflage des verlorenen WM-Spiels um Platz 3 (0:1 n.V.) wieder deutlich höher. Doch England fand besser in die Partie und nutzte eine Unkonzentriertheit der umformierten deutschen Defensive nach einem bereits entschärften Freistoß zur frühen Führung. Duggan kam ungehindert zum Kopfball, Benkarth sah ebenfalls unglücklich aus.

Schussoffensive bringt den Sieg

Die Deutschen übernahmen im Duell mit der Nummer fünf der Welt anschließend zwar stärker das Kommando und spielten viel über die Flügel, es mangelte aber an Genauigkeit, Abstimmung und zündenden Ideen. Die beste deutsche Chance vergab Flügelflitzerin Isabel Kerschowski (44.) unmittelbar vor der Pause aus kurzer Distanz.

Im zweiten Durchgang blieb Neid, die ihren Posten nach Olympia an ihre derzeitige Assistentin Steffi Jones übergibt, ihrer Linie treu und mischte personell weiter kräftig durch. Erst die Schlussoffensive der Deutschen brachte Erfolg: Einen Schuss der eingewechselten Sara Däbritz fälschte Innenverteidigerin Flaherty unhaltbar ins eigene Tor ab. Nach einem fragwürdigen Foul von Fara Williams an Alexandra Popp blieb die ebenfalls eingewechselte Peter vom Punkt cool und machte die glückliche Wende perfekt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung