Vorwürfe durch die Spielerin

Potsdam löst Vertrag mit Makanza auf

SID
Freitag, 05.02.2016 | 23:14 Uhr
Turbine Potsdam und die Französin Marina Makanza gehen ab sofort getrennte Wege
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Turbine Potsdam und Offensivspielerin Marina Makanza gehen ab sofort getrennte Wege. Das bestätigte der Klub am Freitag auf SID-Anfrage. Zuvor hatte die 24 Jahre alte Französin via Twitter den Verein attackiert.

"Ich will euch mitteilen, dass ich meinen Vertrag mit Potsdam gekündigt habe", schrieb Makanza: "Drohungen und Druck durch die Klubführung haben mich zu dieser Entscheidung veranlasst." Diese Vorwürfe wies Turbine allerdings entschieden zurück.

Der Vertrag sei "in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst worden", sagte Klub-Präsident Rolf Kutzmutz dem SID, weil die Spielerin "gegen vertragliche Vereinbarungen verstoßen" habe. Makanza sei zum Start ins Trainingslager am 5. Januar unentschuldigt nicht angereist und habe anschließend die Krankschreibung erst verspätet eingereicht.

Vor wenigen Tagen beorderte die sportliche Leitung Makanza dann zunächst in die zweite Mannschaft, um den Trainingsrückstand aufzuholen. "Mehr ist nicht passiert", sagte Kutzmutz. Die Spielerin habe sich daraufhin mit ihrer Agentin beraten und den Verein am Freitag erneut kontaktiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung