Kurioser Zwischenfall in spanischer Liga

Flirt-Abfuhr und zwei Rote Karten

SID
Donnerstag, 21.01.2016 | 21:27 Uhr
Beim Spiel zwischen Santa Teresa CD und Sporting de Huelva kam es zum Eklat
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

In der ersten spanischen Frauen-Fußballliga ist es offenbar zu einem kuriosen Zwischenfall gekommen. Ein Schiedsrichter soll versucht haben, eine Spielerin anzuflirten - auf Ihre Abfuhr hin revanchierte er sich mit zwei Roten Karten und einem verweigerten Elfmeter.

Im Spiel zwischen Santa Teresa CD und Sporting de Huelva soll Schiedsrichter Santiago Quijada Alcon die Huelva-Spielerin Elena Pavel nach einem Date gefragt haben: "Hey, du mit den braunen Haaren. Lass uns nachher einen Kaffee trinken gehen", wird der Unparteiische auf der Huelva-Vereinshomepage zitiert.

Pavel soll empört mit den Worten "Konzentrier dich lieber auf's Pfeifen" reagiert haben, woraufhin der Schiedsrichter mit seiner Rache nicht lange auf sich warten ließ. Alcon zeigte dem Gäste-Team binnen kürzester Zeit zwei Rote Karten und verweigerte Pavels Mannschaft zudem einen scheinbar offensichtlichen Elfmeter.

"Ich kann nicht mehr an den Fußball glauben", klagte die Betroffene bei einem regionalen Fernsehsender: "Ich fühle mich hilflos und erniedrigt. In all meinen Jahren als Fußballer ist mir so etwas noch nicht passiert." Huelva verlor die Partie letztlich mit 2:3. Alcon nahm zu den Vorfällen keine Stellung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung