Neue Bundestrainerin verrät Pläne

Jones arbeitet mit zwei Co-Trainern

SID
Dienstag, 20.10.2015 | 18:56 Uhr
Steffi Jones wird nach Olympia 2016 von Silvia Neid übernehmen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Steffi Jones hat sich als zukünftige Frauen-Bundestrainerin bereits zwei Assistenten ins Boot geholt, wird die Namen aber erst im nächsten Herbst verraten.

"Das werden ein Mann und eine Frau sein, alles weitere geben wir nach den Olympischen Spielen bekannt", sagte die 42-Jährige im Rahmen einer Presserunde vor den EM-Qualifikationsspielen am Donnerstag (16 Uhr) in Wiesbaden gegen Russland sowie drei Tage später in Sandhausen gegen die Türkei (14.15 Uhr).

Jones, seit 2007 ausgebildete Fußball-Lehrerin und seit vergangenem Monat Co-Trainerin von Bundestrainerin Silvia Neid, betonte gleichzeitig, dass sie in diesem Trio aber nicht als "Repräsentantin" fungieren werde: "Die beiden Trainer müssen nicht glauben, dass ich ihnen die Arbeit aufdrücke. Meine Handschrift und meine Philosophie werden zu sehen sein."

Ende März - rund zwei Monate vor der WM in Kanada - hatte Neid überraschend frühzeitig mitgeteilt, dass sie ihren Posten nach Ablauf ihres Vertrages im Anschluss an die Sommerspiele in Rio 2016 räumen wird. Zeitgleich wurde die 111-malige Nationalspielerin Jones als Nachfolgerin präsentiert.

"Sie ist ein super Typ"

Die Berufung war auch auf Kritik gestoßen, da Jones seit dem Erwerb ihrer Lizenz noch nicht als Trainerin gearbeitet hatte. Nach dem Ende ihrer aktiven Karriere arbeitete sie zunächst als Chefin des Organisationskomitees für die Frauen-WM 2011 in Deutschland, anschließend als DFB-Direktorin für Frauen- und Mädchenfußball.

Dass die zukünftige Chefin nun bereits mit der Mannschaft arbeitet, bewerten die Spielerinnen positiv. "Das macht den Übergang leichter. Und mit einer zusätzlichen Trainerin können wir jetzt schon individueller trainieren, auch mal in kleineren Gruppen arbeiten", sagte Lena Goeßling. "Sie ist ein super Typ, sie beobachtet viel, will viel dazulernen und kann uns so schon besser kennenlernen", fügte Mittelfeldkollegin Melanie Behringer hinzu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung