DFB-Frauen mit Torfestival

SID
Sonntag, 25.10.2015 | 16:53 Uhr
Steffi Jones und Silvia Neid konnten mit ihrer Mannschaft zufrieden sein
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Live
Beijing Renhe -
Dalian Yifang
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Als die strahlenden deutschen Fußballerinnen nach dem versöhnlichen Ende des Quali-Jahres von den Fans gefeiert wurden, schienen die Probleme der vergangenen Monate zumindest für den Moment weit weg. Die fragwürdige Nachfolgeregelung für die Bundestrainerin, die WM-Enttäuschung und die zurückliegenden Rumpel-Auftritte waren auf der Ehrenrunde im Anschluss an das 7:0 (3:0) gegen die Türkei wenigstens für ein paar Minuten vergessen.

"Ein schöner Tag, tolles Wetter, tolle Zuschauer - es war nett", sagte die scheidende Bundestrainerin Silvia Neid mit einem Grinsen im Gesicht: "Natürlich muss es von allen Spielerinnen mit Blick auf Olympia eine Weiterentwicklung geben. Aber für den Moment bin ich sehr zufrieden. Wir haben sieben Tore gegen einen Gegner geschossen, der nichts wollte als das eigene Tor verteidigen."

In der Tat hatte Neid zuvor Einbahnstraßen-Fußball in Richtung EM erlebt. Dabei behielten die DFB-Frauen ihre weiße Weste auf dem Weg zur Endrunde 2017 in den Niederlanden. Es war der vierte Zu-Null-Sieg des zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameisters in der vierten Qualifikationspartie.

Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) führt die Gruppe 5 souverän an, die Türkei bleibt Letzter. Mandy Islacker (6.), Anja Mittag (29.), Melanie Behringer (37., Foulelfmeter), Sara Däbritz (69./90.+3) und Lina Magull mit ihren ersten beiden Länderspieltoren (78./86.) trafen für die Mannschaft Neids (51), die ihr Amt nach den Olympischen Spielen im kommenden Jahr in Rio de Janeiro an ihre Assistentin Steffi Jones (42) abgeben wird.

Von Beginn an überlegen

Vor 6734 Zuschauern in Sandhausen waren die Deutschen, die verletzungsbedingt unter anderem ohne die Stammkräfte Simone Laudehr und Dzsenifer Marozsan auskommen mussten, wie erwartet von Beginn an haushoch überlegen. Dass nach 20 Minuten nur Islacker (zweites Tor im zweiten Länderspiel) getroffen hatte, lag wieder einmal an der chronisch schwachen Chancenverwertung.

Die deutsche Auswahl, die nach wie vor mit den Nachwehen des enttäuschenden vierten Platzes bei der zurückliegenden WM-Endrunde zu kämpfen hat, belagerte das türkische Tor erst nach einer knappen halben Stunde wieder mit Erfolg. Mittag erzielte ihr 39. Tor im DFB-Trikot. Kurz darauf traf Behringer souverän vom Punkt, nachdem Mittag gefoult worden war. Mit dem 0:3 zur Pause waren die Gäste sehr gut bedient.

Die Türkei verteidigt

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Geschehen. Die Gastgeber rannten an, die Türkinnen verbarrikadierten ihren Strafraum. In dieser Phase fehlten den Deutschen die Ideen, um den Abwehrriegel der Gäste zu knacken.

Erst Däbritz konnte das Bollwerk nach knapp 70 Minuten per Kopf überwinden. Doch auch nach diesem Gegentor änderten die Türkinnen nichts an ihrer extrem defensiven Taktik. Die Verwertung der Möglichkeiten blieb trotz der Treffer von Magull, die nach ihrer Einwechslung für frischen Wind sorgte, die Achillesferse der deutschen Mannschaft.

Im letzten Länderspiel des Jahres testen die Deutschen am 26. November in Duisburg gegen England. Dabei will sich die DFB-Auswahl für die Niederlage im Spiel um Platz drei bei der WM (0:1 n.V.) revanchieren.

Die Frauen-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung