DFB-Frauen siegen knapp

Popp verhindert Balkan-Blamage

SID
Dienstag, 22.09.2015 | 20:03 Uhr
Wenig Glanz, hauptsache gewonnen: Alexandra Popp erzielte in Kroatien den Treffer des Tages
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Alexandra Popp hat die deutschen Fußballerinnen vor einer Blamage auf dem Balkan bewahrt. Nach dem Schützenfest zum Auftakt gegen Ungarn (12:0) gewann der erschreckend schwache EM-Titelverteidiger durch den abseitsverdächtigen Treffer der Angreiferin in der Anfangsphase mit 1:0 (1:0) im zweiten EM-Qualifikationsspiel in Kroatien.

In der 4. Minute erzielte Popp das entscheidende Tor für die Mannschaft der scheidenden Bundestrainerin Silvia Neid, die ihr Amt nach den Olympischen Spielen im kommenden Jahr in Rio (5. bis 21. August) an ihre Assistentin Steffi Jones übergeben wird.

"Es hat nicht viel zusammen gepasst, wir waren zu fahrig und hatten Probleme beim ersten Kontakt", sagte Neid: "Kroatien hat unsere technischen Defizite ausgenutzt, wir haben nie den richtigen Moment zum Abschluss gefunden. Letztlich sind wir froh über die drei Punkte."

Auch Teammanagerin Doris Fitschen legte bereits zur Pause den Finger in die Wunde: "Die Chancenverwertung war unserer Schwachpunkt. Das war nicht optimal. Das Leistungsgefälle im internationalen Frauenfußball ist immer noch sehr groß. Aber man hat gesehen, dass man auch solche Spiele erst einmal gewinnen muss."

In den nächsten Partien der Qualifikationsgruppe 5 trifft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Ende Oktober auf Russland und die Türkei. Ziel ist die Endrunde 2017 in den Niederlanden.

Führung, dann lange nichts

Vor 500 Zuschauern in Zagreb musste der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister, der immer noch den enttäuschenden vierten Platz bei der zurückliegenden WM-Endrunde als Bürde mit sich herumschleppen muss, nicht lange auf die Führung warten.

Nach dem Tor durch Popp brachte das deutsche Team, das nach der WM die Abschiede von Spielführerin Nadine Angerer und Torjägerin Celia Sasic verkraften musste, zunächst allerdings kaum noch etwas in der Offensive zustande.

Ab Mitte der ersten Hälfte erarbeiteten sich die Schützlinge Neids, die auf die verletzten Dzsenifer Marozsan, Jennifer Cramer, Lena Lotzen, Babett Peter, Josephine Henning und Lena Petermann verzichten musste, dann aber zahlreiche hochkarätige Möglichkeiten. Keine davon konnten die Gäste verwerten.

Müde zweite Hälfte

Auch nach der Pause konnten die Deutschen, die in der WM-Qualifikation vor zwei Jahren zweimal deutlich (4:0 und 8:0) gegen Kroatien gewonnen hatten, nicht überzeugen. Bis zur 65. Minute verzeichnete die Mannschaft um die neue Spielführerin Saskia Bartusiak nicht einmal mehr Chancen.

Was die Deutschen in dieser Phase boten, war Wasser auf die Mühlen der zahlreichen Kritiker, die sich nach der WM zu Wort gemeldet hatten. Erst in der 69. hatte Bartusiak per Kopf wieder eine Gelegenheit. Danach ging erst einmal wieder nichts.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung