FIFPro kämpft für Fußballerinnen

"Missachtung muss aufhören"

SID
Samstag, 04.07.2015 | 09:51 Uhr
Veronica Boquete setzt sich für mehr Gleichberechtigung im Fußball ein
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die Spielergewerkschaft FIFPro hat sich den Kampf um mehr Gleichberechtigung für Fußballerinnen auf die Fahnen geschrieben. Am Freitag stellte die Organisation am Rande der Frauen-WM in Vancouver eine neue globale Initiative vor.

Durch diese können Spielerinnen erstmals seit der Gründung vor 50 Jahren direkt der FIFPro beitreten, wenn es in ihrer jeweiligen Nation keine eigene Spielergewerkschaft gibt.

Ausschlaggebend für die Initiative sei die in einer Klage von Spielerinnen mündende Diskussion um die Austragung der laufenden WM in Kanada auf Kunstrasen gewesen. "Das war die Frage, die zu der Entscheidung führte, dass Frauen Unterstützung brauchen. Das war die entscheidende Wende", sagte die schwedische Ex-Nationaltorhüterin Caroline Jönsson als Leiterin der neuen Frauenfußball-Kommission der FIFPro.

Zu einer Treibenden Kraft werden

FIFPro-Generalsekretär Theo van Seggelen sagte: "Fußballerinnen wurden missachtet und nicht respektiert. Wir wollten damals einschreiten, aber es war zu spät." Das Problem sei, dass der Weltverband FIFA von Menschen geleitet werde, "die sich nicht für den Fußball interessieren". Frauen könnten nun "zu einer treibenden Kraft" der Spielergewerkschaft werden.

In den neu geschaffenen Beirat wurden Schwedens Stürmer-Star Lotta Schelin sowie Nationalspielerinnen Veronica Boquéte (Spanien/Bayern München), Kristen van de Ven (Niederlande), Lydia Williams (Australien), Rita Chikwelu (Nigeria) und Monica Gonzalez (Mexiko) berufen. "Wir sind hier, um die Rechte der Spielerinnen zu verteidigen. Wir glauben, dass es Zeit für Veränderung ist. Wir wurden so oft missachtet, und das muss aufhören", sagte Boquéte.

Williams wies auf die auch in Kanada noch immer bestehenden Unterschiede zu einer Männer-WM hin. "Auf Kunstrasen zu spielen und sich mit gegnerischen Teams ein Hotel teilen zu müssen - das würde bei den Männern nie akzeptiert", sagte die Australierin.

Alles zur Frauen-WM in Kanada

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung