Silvia Neid ärgert sich

SID
Freitag, 03.07.2015 | 22:57 Uhr
Neid blieb bei der diesjährigen WM der große Triumph verwehrt
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Bundestrainerin Silvia Neid ist nach der Kritik an den Leistungen der deutschen Mannschaft bei der WM über die Vorgehensweise der Bundesliga-Trainer verärgert.

"Ich kann die Äußerungen schon nachvollziehen, aber ich hätte es gut gefunden, wenn die Kollegen mich angerufen hätten, um darüber zu sprechen", sagte die 51-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem dem Spiel um Platz drei am Samstag gegen England.

In Ottawa habe sie beispielsweise ein Bundesliga-Trainer besucht: "Wir haben uns gut unterhalten, das ist der richtige Weg." Im direkten Austausch sei sie "dankbar für jede Kritik", meinte Neid.

Die Trainer Colin Bell (Frankfurt), Bernd Schröder (Potsdam) und Ralf Kellermann (Wolfsburg) hatten nach dem Halbfinal-Aus in diversen Interviews teils harsche und grundlegende Kritik geäußert.

Bells Äußerungen etwa über ein zu starres taktisches System entgegnete sie: "Wir sind in unserem System sehr flexibel und variabel. Das Allerwichtigste ist, dass unsere Spielerinnen sich darin sehr wohl fühlen und wissen, was sie wann zu tun haben."

"Wir waren gut im Spiel"

Das sei für eine Nationalmannschaft ausschlaggebend: "Anders im Verein haben wir nicht das ganze Jahr über Zeit, mit den Spielerinnen daran zu arbeiten."

Den Vorwurf, dass sie nach dem 0:1-Rückstand nicht mehr versucht hatte, durch Einwechslungen neue Impulse zu setzen, wies sie zurück: "Wenn ich das Gefühl gehabt hätte, dass das etwas bringt, hätte ich es getan. Aber wir waren da gut im Spiel, vor allem gegen den Ball."

Mit Blick auf den WM-Abschluss im Commonwealth-Stadium von Edmonton deutete Neid an, dass sie gegen den "starken, robusten Gegner" frische Spielerinnen aufbieten werde.

Einige Stammkräfte seien nach sechs WM-Auftritten sehr müde. Verzichten muss Neid im Duell mit den "Three Lionesses", dem letzten Länderspiel von DFB-Spielführerin Nadine Angerer, auf Dzsenifer Marozsan (Sehnenreizung im Sprunggelenk) und Lena Lotzen (Sehnenreizung in der Hüfte). Alle anderen Spielerinnen seien aber einsatzfähig und "voller Tatendrang", um mit einem "guten Gefühl nach Hause zu fahren".

Die Frauen-WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung