Wegen öffentlich ausgetragener Kritik

Silvia Neid ärgert sich

SID
Freitag, 03.07.2015 | 22:57 Uhr
Neid blieb bei der diesjährigen WM der große Triumph verwehrt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Bundestrainerin Silvia Neid ist nach der Kritik an den Leistungen der deutschen Mannschaft bei der WM über die Vorgehensweise der Bundesliga-Trainer verärgert.

"Ich kann die Äußerungen schon nachvollziehen, aber ich hätte es gut gefunden, wenn die Kollegen mich angerufen hätten, um darüber zu sprechen", sagte die 51-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem dem Spiel um Platz drei am Samstag gegen England.

In Ottawa habe sie beispielsweise ein Bundesliga-Trainer besucht: "Wir haben uns gut unterhalten, das ist der richtige Weg." Im direkten Austausch sei sie "dankbar für jede Kritik", meinte Neid.

Die Trainer Colin Bell (Frankfurt), Bernd Schröder (Potsdam) und Ralf Kellermann (Wolfsburg) hatten nach dem Halbfinal-Aus in diversen Interviews teils harsche und grundlegende Kritik geäußert.

Bells Äußerungen etwa über ein zu starres taktisches System entgegnete sie: "Wir sind in unserem System sehr flexibel und variabel. Das Allerwichtigste ist, dass unsere Spielerinnen sich darin sehr wohl fühlen und wissen, was sie wann zu tun haben."

"Wir waren gut im Spiel"

Das sei für eine Nationalmannschaft ausschlaggebend: "Anders im Verein haben wir nicht das ganze Jahr über Zeit, mit den Spielerinnen daran zu arbeiten."

Den Vorwurf, dass sie nach dem 0:1-Rückstand nicht mehr versucht hatte, durch Einwechslungen neue Impulse zu setzen, wies sie zurück: "Wenn ich das Gefühl gehabt hätte, dass das etwas bringt, hätte ich es getan. Aber wir waren da gut im Spiel, vor allem gegen den Ball."

Mit Blick auf den WM-Abschluss im Commonwealth-Stadium von Edmonton deutete Neid an, dass sie gegen den "starken, robusten Gegner" frische Spielerinnen aufbieten werde.

Einige Stammkräfte seien nach sechs WM-Auftritten sehr müde. Verzichten muss Neid im Duell mit den "Three Lionesses", dem letzten Länderspiel von DFB-Spielführerin Nadine Angerer, auf Dzsenifer Marozsan (Sehnenreizung im Sprunggelenk) und Lena Lotzen (Sehnenreizung in der Hüfte). Alle anderen Spielerinnen seien aber einsatzfähig und "voller Tatendrang", um mit einem "guten Gefühl nach Hause zu fahren".

Die Frauen-WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung