"Mieser Stil!" - Löw unterstützt Neid

SID
Montag, 06.07.2015 | 12:10 Uhr
Nach dem Aus im WM-Halbfinale gegen die USA kam Silvia Neid unter Beschuss
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Als der Flieger mit den deutschen Fußballerinnen am Montag drei Stunden verspätet landete, hatte Joachim Löw den Kritikern von Silvia Neid schon die Flügel gestutzt. "Was in der Öffentlichkeit vom einen oder anderen Trainerkollegen gesagt wurde, ist einfach mieser Stil - vor allem die Art und Weise", sagte der Männer-Bundestrainer der Bild-Zeitung, noch bevor der Lufthansa-Flug 493 in Frankfurt/Main angekommen war: "Kritik unter Kollegen sollte man direkt mit den beteiligten Trainern besprechen."

Löw reagierte damit auf die Attacken von mehreren Bundesliga-Trainern. Sie hatten seine Amtskollegin nach dem Halbfinal-Aus bei der WM-Endrunde in Kanada gegen den späteren Weltmeister USA (0:2) und bereits vor der Niederlage im Spiel um Platz drei gegen England (0:1 n.V.) heftig kritisiert.

Neid selbst versuchte nach der Ankunft in der Heimat die Wogen zu glätten. "Durch die Halbfinal-Teilnahme und die Olympia-Qualifikation haben wir unsere Ziele erreicht. Es ist dennoch normal, dass ich kritisiert und hinterfragt werde", äußerte die Trainerin: "Wir sollten alle an der Sache arbeiten und den Frauenfußball weiterentwickeln. Und wir sollten nicht vergessen, dass wir alle in einem Boot sitzen."

Colin Bell vom Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt, Neids "Intimfeind" Bernd Schröder von Turbine Potsdam und auch Welttrainer Ralf Kellermann (VfL Wolfsburg) hatten der Bundestrainerin, die in ihrer Amtszeit bereits einen WM-Triumph und zwei EM-Titel gefeiert hat, unter anderem mangelnde taktische Flexibilität vorgeworfen.

Neid, die vor dem Turnier immer wieder die nötige Zusammenarbeit zwischen den Vereinen und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) angemahnt hatte, holte noch vor der Rückreise des zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameisters zum Gegenschlag aus. Die 51-Jährige gab zu Protokoll, dass die Spielerinnen zu Beginn der Vorbereitung "in einem katastrophalen Zustand" zu ihr gekommen seien.

Liga-Chef widerspricht Neid

Dies empfand wiederum Frankfurts Manager und Liga-Sprecher Siegfried Dietrich als "irritierend". Vor allem, weil Neid diese Aussage "erst nach zwei verlorenen Spielen am WM-Ende" gemacht hat. "Das hat sie vor dem Turnier nicht gesagt. Ganz im Gegenteil", sagte Dietrich: "Nach dem Viertelfinal-Sieg gegen Schweden lobte sie die Mannschaft für ihre sehr gute Verfassung. Deshalb halte ich diese Kritik für sehr undifferenziert. So wirken wir Deutsche jetzt wie schlechte Verlierer."

Auch Schröder legte noch einmal nach und warf in der taz die Frage auf, ob Neid tatsächlich am geplanten Ende ihrer Amtszeit nach den Olympischen Spielen im kommenden Jahr festhalten sollte. "Ich würde mir als Trainer in der Situation allerdings schon die Frage stellen, ob es gut ist, weiter zu machen", sagte der Erfolgscoach.

Niersbach: "Positivfazit bleibt"

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sprach Neid, die nach Olympia in Rio von Steffi Jones abgelöst wird, aber bereits das Vertrauen aus. "Auch wenn es diesmal nicht für ganz oben gereicht hat, bleibt das positive Fazit, dass wir zu den besten vier Teams der Welt zählen und uns für Olympia qualifiziert haben", sagte der 64-Jährige: "Mit den Erkenntnissen des Turniers und ihrer Erfahrung wird Silvia Neid die Mannschaft optimal auf Rio vorbereiten."

Das sieht auch der DFB-Generalsekretär so. "Es gibt überhaupt keinen Grund, etwas zu verändern", sagte Helmut Sandrock bei Sky: "In den Statements der Bundestrainerin ist rübergekommen, dass intern sehr kritisch geguckt wird und die Dinge aufgearbeitet werden." Die Kritik an Neid kam für Sandrock zum völlig falschen Zeitpunkt: "Das macht man nicht, wenn das Turnier noch läuft."

Jogi Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung