"Mieser Stil!" - Löw unterstützt Neid

SID
Montag, 06.07.2015 | 12:10 Uhr
Nach dem Aus im WM-Halbfinale gegen die USA kam Silvia Neid unter Beschuss
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Als der Flieger mit den deutschen Fußballerinnen am Montag drei Stunden verspätet landete, hatte Joachim Löw den Kritikern von Silvia Neid schon die Flügel gestutzt. "Was in der Öffentlichkeit vom einen oder anderen Trainerkollegen gesagt wurde, ist einfach mieser Stil - vor allem die Art und Weise", sagte der Männer-Bundestrainer der Bild-Zeitung, noch bevor der Lufthansa-Flug 493 in Frankfurt/Main angekommen war: "Kritik unter Kollegen sollte man direkt mit den beteiligten Trainern besprechen."

Löw reagierte damit auf die Attacken von mehreren Bundesliga-Trainern. Sie hatten seine Amtskollegin nach dem Halbfinal-Aus bei der WM-Endrunde in Kanada gegen den späteren Weltmeister USA (0:2) und bereits vor der Niederlage im Spiel um Platz drei gegen England (0:1 n.V.) heftig kritisiert.

Neid selbst versuchte nach der Ankunft in der Heimat die Wogen zu glätten. "Durch die Halbfinal-Teilnahme und die Olympia-Qualifikation haben wir unsere Ziele erreicht. Es ist dennoch normal, dass ich kritisiert und hinterfragt werde", äußerte die Trainerin: "Wir sollten alle an der Sache arbeiten und den Frauenfußball weiterentwickeln. Und wir sollten nicht vergessen, dass wir alle in einem Boot sitzen."

Colin Bell vom Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt, Neids "Intimfeind" Bernd Schröder von Turbine Potsdam und auch Welttrainer Ralf Kellermann (VfL Wolfsburg) hatten der Bundestrainerin, die in ihrer Amtszeit bereits einen WM-Triumph und zwei EM-Titel gefeiert hat, unter anderem mangelnde taktische Flexibilität vorgeworfen.

Neid, die vor dem Turnier immer wieder die nötige Zusammenarbeit zwischen den Vereinen und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) angemahnt hatte, holte noch vor der Rückreise des zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameisters zum Gegenschlag aus. Die 51-Jährige gab zu Protokoll, dass die Spielerinnen zu Beginn der Vorbereitung "in einem katastrophalen Zustand" zu ihr gekommen seien.

Liga-Chef widerspricht Neid

Dies empfand wiederum Frankfurts Manager und Liga-Sprecher Siegfried Dietrich als "irritierend". Vor allem, weil Neid diese Aussage "erst nach zwei verlorenen Spielen am WM-Ende" gemacht hat. "Das hat sie vor dem Turnier nicht gesagt. Ganz im Gegenteil", sagte Dietrich: "Nach dem Viertelfinal-Sieg gegen Schweden lobte sie die Mannschaft für ihre sehr gute Verfassung. Deshalb halte ich diese Kritik für sehr undifferenziert. So wirken wir Deutsche jetzt wie schlechte Verlierer."

Auch Schröder legte noch einmal nach und warf in der taz die Frage auf, ob Neid tatsächlich am geplanten Ende ihrer Amtszeit nach den Olympischen Spielen im kommenden Jahr festhalten sollte. "Ich würde mir als Trainer in der Situation allerdings schon die Frage stellen, ob es gut ist, weiter zu machen", sagte der Erfolgscoach.

Niersbach: "Positivfazit bleibt"

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sprach Neid, die nach Olympia in Rio von Steffi Jones abgelöst wird, aber bereits das Vertrauen aus. "Auch wenn es diesmal nicht für ganz oben gereicht hat, bleibt das positive Fazit, dass wir zu den besten vier Teams der Welt zählen und uns für Olympia qualifiziert haben", sagte der 64-Jährige: "Mit den Erkenntnissen des Turniers und ihrer Erfahrung wird Silvia Neid die Mannschaft optimal auf Rio vorbereiten."

Das sieht auch der DFB-Generalsekretär so. "Es gibt überhaupt keinen Grund, etwas zu verändern", sagte Helmut Sandrock bei Sky: "In den Statements der Bundestrainerin ist rübergekommen, dass intern sehr kritisch geguckt wird und die Dinge aufgearbeitet werden." Die Kritik an Neid kam für Sandrock zum völlig falschen Zeitpunkt: "Das macht man nicht, wenn das Turnier noch läuft."

Jogi Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung