Nach Bundesliga-Kritik an Neid

Sandrock "verwundert"

SID
Freitag, 03.07.2015 | 11:50 Uhr
Sandrock kann die Kritik an Neid nicht nachvollziehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock hat kein Verständnis für die Kritik einiger Bundesliga-Trainer an Bundestrainerin Silvia Neid. "Ich bin schon sehr verwundert darüber, wie sich jetzt der eine oder andere Trainer aus der Bundesliga in der Öffentlichkeit gegenüber der Bundestrainerin und der Mannschaft geäußert hat", sagte Sandrock in einem Interview auf der Verbandsseite dfb.de.

"Silvia Neid hat das Gesicht unserer Frauen-Nationalmannschaft entscheidend geprägt und großartige Erfolge gefeiert, und daher genießt sie auch weiterhin unser totales Vertrauen."

Nach der 0:2-Halbfinal-Niederlage gegen den Weltranglistenzweiten USA hatten "Welttrainer" Ralf Kellermann von Pokalsieger und Vizemeister VfL Wolfsburg sowie Colin Bell vom Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt Neid in kritischen Situationen fehlende Flexibilität und mangelnde Führung vorgeworfen.

"Wir sind unter den besten vier Teams bei dieser WM, wollen den dritten Platz und damit beste europäische Nation werden", entgegnete Sandrock: "Natürlich hätten wir gerne im Finale gestanden, aber wir haben gegen einen starken Gegner USA im Halbfinale verloren." Insgesamt hätten die DFB-Frauen in Kanada "eine tolle Visitenkarte abgegeben".

Mannschaft will positives Gefühl

Der DFB-Generalsekretär hofft für das Spiel um Platz drei am Samstag (22.00 im LIVE-TICKER) gegen England auf einen versöhnlichen Abschluss.

"Die Mannschaft und das Trainerteam wollen dieses letzte Spiel gewinnen, um mit einem positiven Gefühl nach Hause zu fahren", erklärte er: "Wir haben auch bei der WM 2006 in Deutschland bei den Männern erlebt, wie stimmungsvoll so eine Begegnung sein kann. Ich bin mir sicher, dass das ein tolles Spiel für unsere Mannschaft wird und wir das gewinnen werden."

Im Halbfinale seien die USA "trotz unseres verschossenen Elfmeters einerseits und eines fragwürdigen Elfmeters gegen uns andererseits (...) der verdiente Sieger" gewesen.

Erfreut zeigte sich Sandrock über die hohen Einschaltquoten im TV von teilweise über sieben Millionen Zuschauern: "Wir beobachten schon seit Jahren, dass die Frauen-Nationalmannschaft einen hohen Stellenwert hat. Und das hat sich nun wieder gezeigt. Die Einschaltquoten waren wirklich toll."

Alles zur Frauen-WM in Kanada

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung