Deutschlands Abschied aus Kanada

SID
Sonntag, 05.07.2015 | 12:43 Uhr
Enttäuschendes Ende: Deutschlands Fußball-Frauen verabschieden sich als Vierter aus Kanada
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Nach dem vergeigten WM-Abschluss nimmt Bundestrainerin Silvia Neid ihre Kritiker mit in die Verantwortung - gemeinsam sollen Lehren für die Zukunft gezogen werden.

Bevor die deutschen Fußballerinnen mit leeren Händen und einem "Kack-Gefühl" in den Flieger stiegen, sprach Bundestrainerin Silvia Neid mit ihren Kritikern Klartext. "Ich finde es gut, dass sich die Trainer wie Colin Bell Gedanken machen. Nur man muss auch dafür sorgen, dass die Spielerinnen sich weiterentwickeln", antwortete die 51-Jährige auf die Frage, ob sie die heimatlichen Sorgen um die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit ihrer Auswahl in der Weltspitze teile.

Unmittelbar zuvor hatte ihre Mannschaft gerade beim WM-Abschluss im kleinen Finale gegen England erneut nicht ihr Potenzial abgerufen. 0:1 (0:0) verlor der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister nach Verlängerung, weil diesmal zwar Torchancen herausgespielt, aber allesamt vergeben wurden. Seit dem Achtelfinale gegen Schweden (4:1) erzielte die DFB-Auswahl keinen Treffer mehr aus dem Spiel heraus. Da Tabea Kemme dann auch noch unnötig den Foulelfmeter von Fara Williams (108.) verschuldete, klappte es nicht mal mit dem WM-Trostpreis.

Deutschland scheitert in der Verlängerung - Das Spiel um Platz drei in RE-LIVE

Die zweite WM-Niederlage in Folge, zudem die erste überhaupt in 21 Duellen mit England, trübt die Bilanz und befeuert die Kritik aus der Bundesliga. Vor allem Bell (Frankfurt) und Chefkritiker Bernd Schröder (Potsdam) hatten der deutschen Auswahl nach dem Halbfinal-Aus gegen die USA (0:2) schon spielerisch-technische Mängel attestiert und Neid für fehlende taktische Flexibilität und Gegenmaßnahmen kritisiert.

Spielerinnen in "katastrophalen Zustand"

"Je besser der Gegner, desto schwerer haben wir uns getan", räumte Neid nun ein. Nur dürfe man eben die WM-Umstände nicht ignorieren: "Wir hatten die Spielerinnen zehn Tage in der WM-Vorbereitung und das war Regeneration, weil die Spielerinnen in einem katastrophalen Zustand zu uns kamen. Wir mussten erst mal schauen, dass wir die Blessuren der Spielerinnen hinkriegen", eröffnete Neid und schlussfolgerte: "Dafür können wir froh sein, dass wir so weit gekommen sind."

Neid kündigte an, mit ihrem Scouting-Team wie gewohnt alle Eindrücke dieser WM analysieren und bei der nächsten Trainer-Tagung vorzustellen. Am Ende säßen ja alle in einem Boot und jeder müsse zur individuellen Weiterentwicklung der Spielerinnen beitragen, "weil wir sie in der Nationalmannschaft nunmal nicht das ganze Jahr haben".

Doris Fitschen verwies mit Blick auf die Zukunft auf das U20-Team, das im vergangenen Jahr die WM gewonnen hatte. Doch die Nationalmannschaftsmanagerin sagte auch: "Trotzdem haben andere Nationen aufgeholt. Da nützt es nichts, wenn wir gewisse Dinge nur in der Nationalmannschaft einüben, sondern da muss von kleinauf an dran gearbeitet werden." Von den Französinnen müsse man sich beispielsweise "diese starke Technik unter Gegnerdruck" abschauen.

Angerer feiert Abschied

DFB-Spielführerin Nadine Angerer, die am Abend noch in der Bar "100" ihren Abschied aus der Nationalmannschaft feierte, bat um eine differenzierte Betrachtung der WM-Leistungen: "Wir sind eine sehr kritische Mannschaft, wir beweihräuchern uns nicht und lassen uns für Fehler wie im Torabschluss und beim finalen Pass kritisieren. Der Rest ist aber total übertrieben."

Da es wegen der Torflaute aber nichts wurde mit Bronze zum Abschied, verließ nicht nur Alexandra Popp Kanada nach fünf Wochen mit einem "Kack-Gefühl" - weil sie sich selbst Vorwürfe machte: "Es wäre mehr drin gewesen. Wir hätten kaltschnäuziger sein müssen. Das ist nicht unsere WM gewesen, zumindest zum Ende nicht."

Auch Melanie Leupolz, mit 21 eine der Jüngsten im Team, nahm erstaunlich deutlich sich und die Mannschaft in die Pflicht: "Die Trainerin stellt auf, und wir haben die Verantwortung zu spielen. Wenn wir die Tore nicht machen und nicht gut spielen, kann auch die Trainerin nichts dafür."

Deutschland - England: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung