WM in Kanada

DFB-Mädels verlieren kleines Finale

SID
Sonntag, 05.07.2015 | 00:37 Uhr
Lena Petermann (r.) und Deutschland mussten sich bei der WM mit Rang vier begnügen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die DFB-Mädels haben bei der WM in Kanada das erhoffte Happy End verpasst. Im kleinen Finale unterlag die im Abschluss zu schwache Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid dem Überraschungsteam aus England mit 0:1 (0:0) nach Verlängerung und kassierte im 21. Duell mit den Three Lionesses die erste Niederlage.

Bei der Abschiedsvorstellung von DFB-Kapitänin Nadine Angerer, die nach fast 20 Jahren und 146 Länderspielen letztmals im DFB-Trikot auflief, erzielte Fara Williams (108., Foulelfmeter) den entscheidenden Treffer der Engländerinnen.

Vor 21.483 Zuschauern im Commonwealth-Stadium überraschte Neid, die sich nach dem Halbfinal-Aus gegen die USA (0:2) harscher öffentlicher System-Kritik des Frankfurter Bundesliga-Trainers Colin Bell ausgesetzt sah, in ihrem letzten WM-Spiel mit einer 4-4-2-Variante. Zudem durften im Vergleich zum USA-Spiel gleich fünf frische Kräfte mitwirken.

Zwei von ihnen sorgten nach nur 35 Sekunden schon für die erste deutsche Chance. Nach einer Flanke von Sara Däbritz zwang Lena Petermann Englands Torfrau Karen Bardsley zur ersten Rettungstat, acht Minuten später klärte Englands Kapitänin Steph Houghton einen Kopfball von Bianca Schmidt vor der Linie in höchster Not.

Marozsan und Lotzen fehlen

Auf der Gegenseite war Angerer, die auch noch auf die Auszeichnung als beste WM-Torhüterin hoffen darf, bei einem Schuss von Houghton nach einer Ecke auf dem Posten (12.).

Die deutsche Mannschaft, die ohne die verletzten Mittelfeldspielerinnen Dzsenifer Marozsan und Lena Lotzen auskommen musste, bestimmte weitgehend das Spielgeschehen. Vor allem U20-Weltmeisterin Däbritz sorgte dabei für Wirbel.

Nach Ballgewinnen im Mittelfeld schaltete der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister zwar gut um, zeigte sich gegen robuste Engländerinnen im letzten Angriffsdrittel aber erneut zu unpräzise.

Däbritz sorgt für Gefahr

Nach der Pause brachte Neid Melanie Leupolz für ihre Bayern-Teamkollegin Melanie Behringer. Wieder war es aber die Neu-Münchnerin Däbritz, die für Gefahr sorgte. Nach einer Flanke von Celia Sasic versuchte es die 20-Jährige, die gegen die USA nicht zum Einsatz gekommen war, mit einer Direktabnahme, die aber Bardsley entschärfte (53.).

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Deutschen ihren Gegner gut im Griff, es haperte aber wieder einmal an der Chancenverwertung. Tabea Kemmes strammer Distanzschuss (69.) strich ebenfalls knapp am Tor vorbei. Nach einem Stellungsfehler von Saskia Bartusiak brannte es noch einmal im deutschen Strafraum, doch auch Englands Angreiferinnen verloren im Abschluss die Nerven.

In der Verlängerung verursachte Kemme den entscheidenden Elfmeter. Bianca Schmidt vergab aus vier Metern per Kopf die große Chance zum Ausgleich (116.).

Angerer im NWSL-Stress

Am Sonntag reist der DFB-Tross mit Zwischenstopp in Vancouver nach fünf Wochen in Kanada zurück nach Deutschland. Während der Großteil sich im Urlaub erholen kann, steht für Angerer am Samstag in der US-Liga NWSL gleich das nächste Spiel an.

Nach der Saison mit den Portland Thorns hängt die 36-Jährige ihre Fußball-Schuhe dann endgültig an den Nagel.

Deutschland - England: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung