"Mit uns ist zu rechnen"

SID
Sonntag, 21.06.2015 | 13:01 Uhr
Die deutschen Frauen sind in Kanada noch ohne Niederlage
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Aus dem 4:1 im Achtelfinale gegen Schweden schöpfen die deutschen Fußballerinnen viel Selbstvertrauen für die kommenden schweren Aufgaben. Die Ansage ist klar - egal wer der Gegner wird.

Einmal kurz in die Eistonne, eine kurze Radtour am Morgen und dann ab in den Bus nach Montréal: Voller Selbstvertrauen machten sich die deutschen Fußballerinnen auf zum 200 km entfernten nächsten Etappenziel ihrer Titel-Mission. "Wir haben gezeigt: Mit uns ist zu rechnen", sagte die als Spielerin des Spiels ausgezeichnete Anja Mittag nach dem 4:1 (2:0) im WM-Achtelfinale gegen Schweden.

Nachdem die DFB-Auswahl ihre Titelambitionen mit einer starken Mannschaftsleistung untermauert hatte, sprach Bundestrainerin Silvia Neid von einem "sehr wichtigen Spiel, vielleicht ein Schlüsselspiel, weil wir bei dieser WM noch nicht so viele hatten von dieser Qualität". Die 51-Jährige blickte umgehend voraus auf das Viertelfinale: "Wir müssen am Freitag wieder so arbeiten, denn die Gegner werden nicht leichter."

Frankreich oder Südkorea?

Die nächste Hürde auf dem Weg zum dritten Stern ermitteln am Sonntag (22 Uhr) Frankreich und Südkorea. Übermut ist bei allen Lobeshymnen nach dem Erfolg gegen die überraschend harm- und konzeptlose Nummer fünf der Welt absolut verboten: "Wir haben ein super Spiel gemacht, aber wir sind noch lange kein Weltmeister."

Nach der Hitzeschlacht mit Temperaturen auf dem Kunstrasen-Feld an der 40-Grad-Grenze im Lansdowne Stadium von Ottawa zeigte sich auch Spielführerin Nadine Angerer beeindruckt: "Respekt an die Spielerinnen, dass sie das so durchgehalten haben. Man hat ja gesehen, wie oft sie etwas trinken mussten." Doch sie fand auch noch Verbesserungspotenzial: "Wenn man etwas kritisieren will, dann die Chancenauswertung."

Nach drei vergegeben Großchancen zu Beginn führte das Traumsturm-Duo Deutschland zum Erfolg. Mittag (24.) und Doppeltorschützin Celia Sasic (36., Foulelfmeter/78.) haben nun bereits zehn WM-Tore (je fünf) erzielt. "Beide haben hervorragend gegen den Ball gearbeitet", lobte Neid: "Wenn wir nach vorne gespielt haben, sind sie jedem Ball hinterher gegangen, haben in der gegnerischen Abwehr immer für Stress gesorgt." Die eingewechselte Dzsenifer Marozsan (88.) machte nach dem Gegentreffer durch Linda Sembrant (82.) den Deckel drauf.

Laudehr steckt Verletzung weg

Mit dem Einzug in die Runde der letzten Acht ist der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister nicht nur dem Titeltraum, sondern auch dem Minimalziel Olympia-Qualifikation einen großen Schritt näher gekommen. Für Rio 2016 lösen nur die drei besten europäischen Teams der WM das Ticket. Die Spielerinnen, die sich nun schon seit drei Wochen in Kanada befinden, haben nun fünf Tage bis zum nächsten Spiel zu überbrücken. "Wir werden bestimmt wieder einen Tag frei bekommen, damit wir die Köpfe frei kriegen", sagte Simone Laudehr.

Die unermüdlich ackernde Mittelfeldspielerin hatte für eine Schrecksekunde gesorgt, als sie kurz vor Schluss bei einem Zweikampf umknickte, aber trotzdem weiterspielte. Nach dem Spiel gab es Entwarnung: Nur eine leichte Bänderdehnung im linken Sprunggelenk. Laudehr ist hart im Nehmen: "Das tat kurz weh, aber nach 20 Jahren ständigen Umknickens merke ich dann nix mehr."

Fehlen wird im zweiten K.o.-Spiel dagegen Saskia Bartusiak. Die erfahrene Innenverteidigerin ist nach ihrer zweiten Gelben Karte im Turnier für das Viertelfinale gesperrt und wird wohl durch Babett Peter ersetzt.

Der Spielplan der Frauen-WM 2015

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung