Fussball

Neid beruft 27 Spielerinnen

SID
Lena Lotzen (M.) kehrt nach ihrem Kreuzbandriss wieder in der Kader der Nationalmannschaft zurück
© getty

Rechtzeitig zum letztem WM-Lehrgang hat Lena Lotzen den Sprung zurück in den Kader der Nationalmannschaft geschafft. Die Mittelfeldspielerin vom deutschen Meister Bayern München gehört neun Monate nach ihrem Kreuzbandriss zum 27-köpfigen Aufgebot von Bundestrainerin Silvia Neid für das finale WM-Trainingslager in der Schweiz (18. bis 28. Mai).

Wie bereits Anfang April beim Test gegen Brasilien ist auch Innenverteidigerin Saskia Bartusiak nach zuvor langer Verletzungspause an Bord und darf sich Hoffnungen auf die Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) machen. "Wir freuen uns sehr, dass Saskia und Lena wieder dabei sind. Sie zählen zu den wichtigen Stützen unserer Mannschaft und haben zuletzt in der Bundesliga wieder vielversprechende Leistungen gezeigt", sagte Neid.

Mit 23 Feldspielerinnen und vier Torhüterinnen beginnt der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister die unmittelbare Vorbereitung, die wie die WM in erster Linie auf Kunstrasen stattfindet. Am 24. Mai, drei Tage vor der Generalprobe gegen den WM-Debütanten Schweiz in Baden, schickt Neid nach der Nominierung des endgültigen Kaders drei Feldspielerinnen und eine Torfrau nach Hause.

"Wir werden in den ersten Tagen die Konzentration auf regenerative Maßnahmen legen und uns einen Überblick verschaffen, in welcher Verfassung die Spielerinnen sich befinden, um sie mit gezielten Maßnahmen vorzubereiten", kündigte Neid vor dem Trainingslager in Feusisberg an. Die insgesamt neun Auswahlspielerinnen der Champions-League-Finalisten 1. FFC Frankfurt und Paris St. Germain haben nach dem Endspiel in Berlin am Donnerstag nach einer anstrengenden Saison kaum Zeit zum Durchschnaufen.

Der letzte Test kurz vor der Abreise nach Ottawa am 31. Mai bildet eine wichtige Standortbestimmung: "Gerade die letzten Ergebnisse, mit einem Sieg gegen Schweden und einem Unentschieden gegen Norwegen, haben unterstrichen, warum sich die Schweiz für die WM qualifiziert hat. Ihre Stärken liegen vor allem im Spiel nach vorne. Die Schweiz ist für uns ein guter Gegner, um zu sehen, wo wir stehen." In Kanada trifft die deutsche Auswahl auf die Elfenbeinküste (7. Juni), Norwegen (11. Juni) und Thailand (15. Juni).

Das deutsche Aufgebot:

Tor: Nadine Angerer (Portland Thorns), Laura Benkarth (SC Freiburg), Almuth Schult (VfL Wolfsburg), Lisa Weiß (SGS Essen)

Abwehr: Saskia Bartusiak, Bianca Schmidt, Kathrin Hendrich (alle 1. FFC Frankfurt), Tabea Kemme, Jennifer Cramer (beide Turbine Potsdam), Annike Krahn, Josephine Henning (beide Paris St. Germain), Leonie Maier (Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld: Fatmire Alushi (Paris St. Germain), Melanie Leupolz, Melanie Behringer, Lena Lotzen (Bayern München), Sara Däbritz (SC Freiburg), Anna Blässe, Lena Goeßling (VfL Wolfsburg), Simone Laudehr, Dzsenifer Marozsan (beide 1. FFC Frankfurt)

Angriff: Pauline Bremer (FFC Turbine Potsdam), Anja Mittag (FC Rosengard), Lena Petermann (SC Freiburg), Alexandra Popp (VfL Wolfsburg), Celia Sasic (1. FFC Frankfurt)

Die Tabelle der Frauen-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung