"Würde gerne mit ihnen feiern"

SID
Freitag, 08.05.2015 | 14:19 Uhr
Pep Guardiola hat auch in stressigen Tag einen Blick für den Frauen-Fußball bei Bayern
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola drückt dem Frauen-Team für den Bundesliga-Showdown am Sonntag die Daumen. "Ich würde gerne mit ihnen zusammen feiern und hoffe natürlich, dass sie das schaffen", sagte Guardiola auf der Pressekonferenz am Freitag.

Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola drückt dem Frauen-Team für den Bundesliga-Showdown am Sonntag (14 Uhr) die Daumen. "Ich würde gerne mit ihnen zusammen feiern und hoffe natürlich, dass sie das schaffen", sagte Guardiola auf der Pressekonferenz am Freitag.

Mit seinem Kollegen Thomas Wörle habe er sich in der Vergangenheit schon einmal über die Arbeit ausgetauscht, berichtete der 44-Jährige, doch Wörle habe seine Ideen nicht übernommen. "Deshalb haben sie so viele Spiele gewonnen", scherzte Guardiola.

Dreikampf um die Meisterschaft

Die Münchnerinnen (53 Punkte) gehen als ungeschlagener Tabellenzweiter in ihr abschließendes Heimspiel gegen die SGS Essen und müssen auf einen Patzer von Spitzenreiter und Titelverteidiger VfL Wolfsburg (54) beim 1. FFC Frankfurt (52) hoffen, um zum zweiten Mal nach 1976 deutscher Meister zu werden. Am 24. Mai dürften die Frauen das "gemischte Double" mit den Männern auf dem Rathausbalkon feiern, versprach Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Trotz des Fernduells um die Schale aber hat Coach Thomas Wörle ein "Handyverbot" während des Spiels ausgerufen. "Wir werden die Telefone ruhen lassen", sagte der 33-Jährige: "Es spielt für uns keine Rolle. Wenn wir gewinnen und die Champions League erreichen, wäre das schon grandios."

Pep Guardiola im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung