Fussball

Weltmeisterschaft ohne Alushi

SID
Fatmire Alushi wird in diesem Sommer nicht das Trikot der deutschen Nationalmannschaft überziehen
© getty

Nationalspielerin Fatmire Alushi fehlt bei der WM in Kanada. Die 27-Jährige erwartet ein Kind.

Babypause statt Weltmeisterschaft: Mittelfeldspielerin Lira Alushi hat ihre Teilnahme an der Frauen-WM in Kanada abgesagt - die 79-malige Nationalspielerin erwartet ein Kind. "Natürlich hätte ich auch gerne noch die WM gespielt, aber es gibt Dinge im Leben, die sind einfach wichtiger als Fußball", erklärte die 27-Jährige in einer am Freitag veröffentlichten Pressemitteilung des Deutschen Fußball-Bundes.

Die mit Profispieler Enis Alushi vom Zweitligisten FC St. Pauli verheiratete Technikerin hatte am Donnerstag noch für ihren Klub Paris St. Germain das Champions-League-Finale gegen den 1. FFC Frankfurt (1:2) in Berlin bestritten, war in der 58. Minute nach einer durchwachsenen Leistung aber ausgewechselt worden.

Bundestrainerin Silvia Neid sprach mit Blick auf die Titel-Mission bei der WM von einem "großen Verlust" für ihre Mannschaft, "weil Lira für uns eine wichtige Spielerin ist. Trotzdem freue ich mich natürlich sehr für sie und wünsche ihr für den neuen Lebensabschnitt alles Gute."

Nach der Absage von Alushi fehlt Neid auf dem rechten Flügel eine wichtige Option. Immerhin kann die Bundestrainerin auf dieser Position auf Lena Lotzen (Bayern München) zählen, die nach ihrem Kreuzbandriss wieder an Bord ist. Bereits beim Gewinn der Europameisterschaft 2013 in Schweden hatte Lotzen überzeugt.

Alushi freut sich "riesig"

Für Alushi indes, deren Vertrag bei Paris eigentlich bis 2016 lief, zählen jetzt erst einmal andere Dinge. Sie freue sich "riesig" darauf, Mutter zu werden, meinte die Weltmeisterin von 2007 und zweimalige Europameisterin, die auch unter ihrem Mädchennamen Bajramaj bekannt ist. "Wenn alles so läuft, wie ich es mir vorstelle, werde ich aber irgendwann auch wieder als Fußballerin neue Erfolge anstreben", fügte sie an und schrieb auf ihrer Facebookseite: "Ich komme bestimmt zurück." Dazu stellte die im Kosovo geborene Alushi eine Karikatur, die eine schwangere Frau zeigt, die von ihrem Mann umsorgt wird.

Ursprünglich hatte die frühere Bundesligaspielerin (FCR Duisburg, Turbine Potsdam, 1. FFC Frankfurt) geplant, das Thema Kinderwunsch erst im kommenden Jahr anzugehen. "Dann ist mit 28 Jahren das beste Alter, über eine Familienplanung nachzudenken", hatte sie der Frankfurter Rundschau unlängst gesagt.

Vor ihrer Heirat im Dezember 2013 galt die Edeltechnikerin lange Zeit als Glamourgirl und Liebling der Boulevardmedien. Seit geraumer Zeit war Alushi, die im vergangenen Jahr von Frankfurt nach Paris wechselte, im DFB-Team nicht mehr über die Rolle der Ergänzungsspielerin hinausgekommen. Beim EM-Gewinn 2013 kam sie nur einmal zum Einsatz.

Die Nationalmannschaft geht somit mit 26 Spielerinnen in die direkte WM-Vorbereitung, die am Montag in der Schweiz beginnt. Abgeschlossen wird das Trainingslager mit einem Länderspiel gegen die Schweiz am 27. Mai in Baden. Erster WM-Gegner ist am 7. Juni in Ottawa die Elfenbeinküste.

Fatmire Alushi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung