Champions-League-Titel für die Frankfurterinnen

Frankfurt gewinnt in Berlin

SID
Donnerstag, 14.05.2015 | 20:03 Uhr
Mandy Islacker erzielte das goldene Tor in der Nachspielzeit
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Spielerinnen des 1. FFC Frankfurt haben sich zum vierten Mal Europas Krone geschnappt. Im Champions-League-Finale in Berlin gewann das Team von Trainer Colin Bell gegen den französischen Vizemeister Paris St. Germain nach großem Kampf mit 2:1 (1:1) und setzte die deutsche Dominanz im Wettbewerb fort.

Top-Torjägerin Celia Sasic (32.) in ihrem wohl letzten Spiel und die eingewechselte Mandy Islacker (90.+2) besiegelten Frankfurts ersten Europapokal-Triumph seit dem UEFA-Cup-Sieg 2008. Marie-Laure Delie (40.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

Der Triumph des FFC Frankfurt im RE-LIVE

"Ich kann es noch gar nicht richtig glauben. Es ist unfassbar. Ich habe den Ball auf mich zukommensehen und einfach draufgehauen. Das ist der größte Moment meiner Karriere", sagte Matchwinnerin Islacker im ZDF. Auch Sasic war überwältigt: "Wir haben von Anfang an Druck gemacht. Es kurz vor Schluss so zu schaffen, ist der Wahnsinn. Wir sind einfach stolz."

Neben einem feierlichen Empfang am Freitag in der Main-Metropole darf sich der FFC über 250.000 Euro Prämie freuen und als Titelverteidiger auch in der nächsten Spielzeit der Königsklasse mitmischen. Als Dritter der Bundesliga hatte der Klub die Qualifikation zunächst verspielt. Für das Starensemble aus Paris mit fünf deutschen Spielerinnen bleibt der erstmalige Finaleinzug der bislang größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

17.147 Zuschauer im ausverkauften Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, UEFA-Präsident Michel Platini und Bundestrainerin Silvia Neid sahen eine zähe Anfangsphase. Frankfurt bestimmte allerdings gegen defensive Pariserinnen das Geschehen, die Führung durch Sasic' Kopfballtreffer, ihrem 14. Tor in der laufenden Champions-League-Saison, war verdient.

Drei Tage vor dem wichtigsten Spiel des Jahres für den FFC war bekannt geworden, dass die Top-Torjägerin Sasic ihren Vertrag beim siebenmaligen Meister überraschend zum Saisonende gekündigt hat, um nach der WM über ihre weitere Zukunft zu entscheiden. Frankfurt hofft aber trotzdem auf einen Verbleib der 26-Jährigen, allerdings wird bei der Tochter einer Französin auch über einen Wechsel nach Paris spekuliert.

Ausgleich aus dem Nichts

Der Ausgleich für PSG mit den DFB-Spielerinnen Alushi und Annike Krahn in der Startformation fiel überraschend. Nach einer kurz ausgeführten Ecke traf Delie ebenfalls per Kopf. "Das Spiel findet eigentlich nur in der Hälfte von Paris statt", urteilte auch Bundestrainerin Neid in der Halbzeitpause im ZDF über das mithilfe der Katar-Investoren hochgerüstete Team, das auf dem Weg ins Endspiel Titelverteidiger Wolfsburg und den französischen Seriensieger und Erzrivalen Olympique Lyon ausgeschaltet hatte.

Im zweiten Durchgang blieben Strafraumszenen Mangelware, auch weil Frankfurt zunehmend den Zugriff verlor. Die vor der Partie leicht angeschlagene Alushi ging nach knapp einer Stunde vom Feld, weniger später durfte Josephine Henning bei Paris mitwirken. Kurz vor dem Abpfiff sorgte Islacker mit einem Kunstschuss für großen Jubel beim FFC.

Polemiken um das Stadion

Überlagert wurde das Endspiel im Vorfeld von den Diskussionen über das Stadion, das von beiden Teams als zu klein, unmodern und eines Finales unwürdig kritisiert worden war. Trotz gefüllter Ränge kam tatsächlich keine echte Endspielstimmung auf, am lautesten machten sich noch die mitgereisten PSG-Fans bemerkbar.

Bereits vor dem sechsten Europapokal-Finale des FFC durfte das Frankfurter Party-Komitee um die Schweizerin Ana-Maria Crnogorcevic unabhängig vom Ausgang des Spiels eine Feier im Anschluss an den offizielle Empfang im Park-Inn Hotel am Alexanderplatz planen. "Das haben sich die Mädels verdient", sagte Bell.

Für die neun deutschen Nationalspielerinnen (sechs bei Frankfurt, drei bei PSG) bleibt nach dem ersten Saisonhighlight indes kaum Zeit zum Durchschnaufen. Bereits am Montag beginnt das finale Trainingslager der DFB-Auswahl in der Schweiz für die Vorbereitung der "Mission dritter Stern" bei der WM in Kanada (6. Juni bis 5. Juli).

Mandy Islacker im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung