Halbfinale der Champions League

Wolfsburg scheidet gegen PSG aus

SID
Sonntag, 26.04.2015 | 20:57 Uhr
Für die Frauen des VFL Wolfsburg ist der Traum von der Titelverteidigung geplatzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg ist der Traum vom deutschen Finale in Berlin und der zweiten erfolgreichen Titelverteidigung in der Champions League geplatzt. Dem deutschen Meister reichte das 2:1 (0:1) im packenden Halbfinal-Rückspiel beim französischen Vizemeister Paris St. Germain nach dem 0:2 im Heim-Hinspiel nicht zum Weiterkommen.

So trifft Paris am 14. Mai (18.00) im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark auf den deutschen Vizemeister 1. FFC Frankfurt, der sich am Samstag überaus souverän gegen Bröndby IF (7:0/6:0) durchgesetzt hatte und zum sechsten Mal im Europacup-Endspiel steht. Für das PSG-Team mit fünf deutschen Legionärinnen ist der Finaleinzug der größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

Nach der frühen Pariser Führung durch Aurélie Kaci (6.) trafen die beiden Joker Martina Müller (71.) und Zsanett Jakabfi (74.) im Stade Charléty für den zweimaligen Champion, der in dieser Spielzeit noch die Chance auf zwei Titel hat. Im DFB-Pokalfinale trifft Wolfsburg am Freitag auf Turbine Potsdam und reist neun Tage später als Tabellenführer zum Bundesliga-Showdown nach Frankfurt.

Fahrlässige Chancenverwertung

Wolfsburg setzte die PSG-Abwehr um Europameisterin Annike Krahn in der Innenverteidigung im gesamten Spielverlauf mit wütenden Angriffen immer wieder unter Druck, ging mit seinen guten Chancen bis zur Schlussphase aber ungewohnt fahrlässig um. Die Gastgeberinnen, bei denen Fatmire Alushi (62.) und Linda Bresonik (81.) eingewechselt wurden, gerieten zusehends ins Schwimmen, so dass Wolfsburg nach dem Doppelschlag noch einmal neue Hoffnung schöpfte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung