Nach der WM ist Schluss

Neid hört auf - Jones folgt

SID
Montag, 30.03.2015 | 13:11 Uhr
Steffi Jones wird die Nachfolgerin von Silvia Neid als Bundestrainerin
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Frauenfußball-Bundestrainerin Silvia Neid will ihr Amt im kommenden Jahr aufgeben. Nachfolgerin soll Steffi Jones werden.

Die Mission Titelgewinn ist das letzte Hurra für Silvia Neid: 68 Tage vor Beginn der WM-Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) gab die Frauenfußball-Bundestrainerin am Montag bekannt, dass sie ihren Posten im kommenden Jahr räumen wird. Dann endet der Vertrag der 50-Jährigen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB). Die Nachfolge der Titelgarantin soll die bisherige DFB-Direktion Steffi Jones antreten. Neid wird Leiterin der neu geschaffenen Scouting-Abteilung.

Neid betreut den zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameister seit 2005 als Hauptverantwortliche. Unter der zweimaligen Welttrainerin des Jahres gewannen die Deutschen einmal den WM-Titel (2007) und triumphierten zweimal bei der EM (2009 und 2013). Zudem holte die Neid mit ihrem Team Bronze bei den Olympischen Spielen 2008.

Als einzige Bundestrainerin schaffte die 111-malige Nationalspielerin, die an allen bisherigen Titelgewinnen für Deutschland als Spielerin, Co- oder Cheftrainerin beteiligt war, über 100 Siege mit der deutschen Auswahl.

Rücktritt lag bereits in der Luft

Den Tiefpunkt ihrer Amtszeit erlebte Neid vor knapp vier Jahren. Nach dem bitteren Viertelfinal-Aus bei der missratenen Heim-WM gegen den späteren Weltmeister Japan (0:1 n.V.) war die Blondine schwer angezählt. Ein Rauswurf oder ein Rücktritt lagen damals in der Luft.

Neid gestand beim Blick zurück selbst ein, dass die Lebenserfahrung nach dem Scheitern bei der WM und die folgende Kritik besonders "schmerzhaft" waren. Die Trainerin hatte rund um die Endrunde einige Fehler begangen. Vor allem der wenig souveräne Umgang mit der außer Form geratenen Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz wurde ihr vorgeworfen.

Neid holt EM-Titel mit Rumpfelf

Neids Status als Erfolgstrainerin war allerdings nur kurz angekratzt. Schließlich hatte die gebürtige Walldürnerin vor der WM 2011 kein einziges Endrunden-Spiel verloren. Zudem wurde schon bei der EM 2013 in Schweden deutlich, dass Neid aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat. Obwohl sechs Stammkräfte ausgefallen waren, holten die Deutschen den Titel.

Gesellschaftliche Anerkennung genießt Neid, nach deren Ebenbild sogar eine Barbie-Puppe gestaltet wurde, ohnehin seit langer Zeit. 2008 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz verliehen. 2011 folgte der Verdienstorden Nordrhein-Westfalens, zwei Jahre später erhielt sie dieselbe Auszeichnung durch Baden-Württemberg.

Sportlich hochdekoriert ist auch Jones. Die 111-malige Nationalspielerin gewann 2003 den WM-Titel. Dazu kommen drei EM-Triumphe (1997, 2001, 2005) sowie Olympia-Bronze 2000 und 2004. Jones, die 2007 ihre aktive Karriere beendete, begann im selben Jahr ihre Arbeit für den DFB. In dieser Zeit trat die gebürtige Frankfurterin, Tochter eines US-Soldaten und einer Deutschen, vor allem als Organisations-Chefin der WM-Endrunde 2011 in Erscheinung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung