Angerer veröffentlicht Autobiografie

SID
Montag, 16.02.2015 | 12:00 Uhr
Nadine Angerer wurde 2013 als Weltfußballerin geehrt
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Nationaltorhüterin Nadine Angerer gewährt in ihrer am Montag veröffentlichten Autobiografie "Im richtigen Moment - Meine Story" auf 240 Seiten Einblicke hinter die Kulissen des Frauenfußballs und in ihr Privatleben.

Gespickt mit unterhaltsamen Anekdoten erzählt die 36-Jährige aus ihrer bunten Vita: einem in jungen Jahren ausschweifenden Partyleben und verpassten DFB-Lehrgängen, von Konflikten mit ihrer Dauerkonkurrentin Silke Rottenberg und Trainern, Versagensängsten und Wegpunkten, an denen das Scheitern näher lag als der Aufstieg zur Weltfußballerin.

Die Kapitänin der Nationalmannschaft relativiert im Kapitel "Eine einfache Frage" auch, dass es seit einem Interview im Vorfeld der WM 2011 in der Öffentlichkeit heißt, die Weltfußballerin von 2013 sei bisexuell.

"Ich stehe weiter dazu, dass ich es albern finde, dass die Gesellschaft verlangt, dass man sich festlegt", schreibt die zweimalige Welt- und fünfmalige Europameisterin: "Ich war auch mit Männern zusammen, und das jeweils gern, ich mag Männer also wirklich, aber lieben tue ich nun mal Frauen."

"Never fuck the company!"

Mit einer Fußballerin, "geschweige denn einer Mitspielerin", sei sie in ihrer langjährigen und nie geradlinig verlaufenen Karriere aber nie zusammen gewesen: "Der Aspekt war mir auch immer wichtig: Never fuck the company!"

Beziehungen zu Teamkolleginnen ergäben aus ihrer Sicht "nur Stress und langfristige Verwicklungen". Der Umgang mit dem Thema Homosexualität sei im Frauenfußball generell entspannt, womöglich "weil die meisten sich mit der Entscheidung für diesen Sport ohnehin etwas gesucht haben, was lange außerhalb der Norm stand".

Die Frauen-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung