Themen: Fußball, Liebe, Abenteuer

Angerer veröffentlicht Autobiografie

SID
Montag, 16.02.2015 | 12:00 Uhr
Nadine Angerer wurde 2013 als Weltfußballerin geehrt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nationaltorhüterin Nadine Angerer gewährt in ihrer am Montag veröffentlichten Autobiografie "Im richtigen Moment - Meine Story" auf 240 Seiten Einblicke hinter die Kulissen des Frauenfußballs und in ihr Privatleben.

Gespickt mit unterhaltsamen Anekdoten erzählt die 36-Jährige aus ihrer bunten Vita: einem in jungen Jahren ausschweifenden Partyleben und verpassten DFB-Lehrgängen, von Konflikten mit ihrer Dauerkonkurrentin Silke Rottenberg und Trainern, Versagensängsten und Wegpunkten, an denen das Scheitern näher lag als der Aufstieg zur Weltfußballerin.

Die Kapitänin der Nationalmannschaft relativiert im Kapitel "Eine einfache Frage" auch, dass es seit einem Interview im Vorfeld der WM 2011 in der Öffentlichkeit heißt, die Weltfußballerin von 2013 sei bisexuell.

"Ich stehe weiter dazu, dass ich es albern finde, dass die Gesellschaft verlangt, dass man sich festlegt", schreibt die zweimalige Welt- und fünfmalige Europameisterin: "Ich war auch mit Männern zusammen, und das jeweils gern, ich mag Männer also wirklich, aber lieben tue ich nun mal Frauen."

"Never fuck the company!"

Mit einer Fußballerin, "geschweige denn einer Mitspielerin", sei sie in ihrer langjährigen und nie geradlinig verlaufenen Karriere aber nie zusammen gewesen: "Der Aspekt war mir auch immer wichtig: Never fuck the company!"

Beziehungen zu Teamkolleginnen ergäben aus ihrer Sicht "nur Stress und langfristige Verwicklungen". Der Umgang mit dem Thema Homosexualität sei im Frauenfußball generell entspannt, womöglich "weil die meisten sich mit der Entscheidung für diesen Sport ohnehin etwas gesucht haben, was lange außerhalb der Norm stand".

Die Frauen-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung