Wolfsburg verteidigt Tabellenführung

SID
Sonntag, 22.02.2015 | 16:27 Uhr
Lena Goeßling & Co kamen bei Bayern München zu einem torlosen Remis
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der deutsche Meister VfL Wolfsburg hat seine Spitzenposition in der Bundesliga verteidigt: Das Team von Trainer Ralf Kellermann trennte sich im Gipfeltreffen mit einem torlosen Unentschieden von Gastgeber Bayern München.

Damit beträgt der Vorsprung von Tabellenführer Wolfsburg (39 Zähler) auf Verfolger München (37) nach dem 15. Spieltag weiterhin zwei Punkte.

"Es war unser Ziel, München auch als Tabellenführer zu verlassen. Das ist uns gelungen. Das Unentschieden ist ein gerechtes Ergebnis", sagte Kellermann. Sein Gegenüber Thomas Wörle stimmte zu: "Das Unentschieden geht in Ordnung, wir haben es uns verdient. Wir hatten uns vorgenommen, mit Kampf, Druck und Leidenschaft ins Spiel zu gehen, das ist uns über weite Strecken gelungen."

In einem umkämpften und spannenden Duell standen die Defensivreihen kompakt und sicher. Beide weiterhin ungeschlagenen Mannschaften agierten auf Augenhöhe, doch die Tore blieben aus.

Den Rückstand auf das Spitzen-Duo verkürzten der 1. FFC Frankfurt und Turbine Potsdam (beide 34 Punkte) durch ihre jeweiligen Erfolge. Während sich die Hessinnen beim 2:1 (0:1) bei Aufsteiger SC Sand aber äußerst schwer taten und erst durch den Treffer von Marith Prießen (82.) zur Entscheidung kamen, hatte Potsdam beim 6:1 (2:0)-Kantersieg gegen den SC Freiburg kaum Mühe.

Pedersen trifft doppelt

Für den Ex-Meister traf die dänische Nationalspielerin Nina Pedersen doppelt. Die weiteren Treffer erzielten Johanna Elsig, Inka Wesely, Genoveva Anonma und Natasa Andonova.

Das Mittelfeld der Tabelle führt weiterhin die SGS Essen nach einem Unentschieden bei Gastgeber USV Jena an (1:1). 1899 Hoffenheim siegte klar mit 4:0 beim Tabellenvorletzten MSV Duisburg, während Bayer Leverkusen dem mit nur zwei Punkten weiterhin abgeschlagenen Schlusslicht Herforder SV beim 3:0 kaum eine Chance ließ.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung