Fussball

FIFA geht auf Frauen-Stars zu

SID
Laut Abby Wambach gab es ein Gespräch zwischen den Spielerinnen und Jerome Valcke
© getty

Der Weltverband FIFA ist im Streit um den Kunstrasen bei der WM-Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) auf die rebellierenden Frauen-Stars um die deutsche Spielführerin Nadine Angerer zugegangen. Laut US-Medien soll ein möglicher Kompromiss vorsehen, dass die Halbfinals, das Spiel um Platz drei und das Endspiel auf Naturrasen stattfinden.

US-Starspielerin Abby Wambach hatte zuvor erklärt, dass es am Montag im Vorfeld der Gala zur Weltfußballer-Wahl ein Gespräch mit FIFA-Generalsekretär Jerôme Valcké gegeben habe.

"Wir hatten eine Sitzung dazu. Der Dialog war sehr offen. Ich denke, das war sehr positiv. Wir haben der FIFA offen gesagt, wie wir das sehen und die FIFA hat uns gehört", sagte Wambach: "Ich hoffe, dass sich noch etwas ändert. Wir müssen das vor der WM erledigen. Beim Anpfiff muss die Frage geklärt sein."

Rund 60 Spielerinnen hatten die Entscheidung, die besten Fußballerinnen der Welt auf einem "gesundheitsgefährdenden, zweitklassigen" Untergrund antreten zu lassen, als "diskriminierend" bezeichnet und in Toronto Klage gegen die FIFA und den ausrichtenden kanadischen Verband CSA eingereicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung