Für Torwart-Star fällt der Hammer

Solo: "Mein Name wird reingewaschen"

SID
Montag, 03.11.2014 | 16:15 Uhr
Hope Solo soll muss sich wegen häuslicher Gewalt vor Gericht verantworten
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Hope Solo steht ein schwerer Gang bevor. In Kirkland, einem Vorort von Seattle, tritt der US-Fußballstar ab Dienstag vor den Richter. Die Vorwürfe gegen die 33-Jährige sind nicht ohne, bei einer Familienfeier soll die Torfrau ihren Neffen und ihre Schwester geschlagen haben. "Mein Name wird reingewaschen", ist die Angeklagte aber vor Prozessbeginn sicher. Es stellt sich die Frage, ob das überhaupt noch möglich ist.

Sechs Monate Haft drohen Solo im schlimmsten Fall. Daraus lässt sich ablesen, dass der Spielerin von Seattle Reign aus der Profiliga NWSL nicht nur die Hand ausgerutscht ist. Laut Polizeibericht rastete die zweimalige Olympiasiegerin am 21. Juni regelrecht aus. Dass sie an diesem Tag, der ihrem Ruf nachhaltig schaden dürfte, unter Alkoholeinfluss stand, macht die Sache nicht besser.

"Sie ist wie ein Hai um mich gekreist", gab ihr Neffe (17) der Polizei zu Protokoll. Laut Gerichtsdokumenten trug der Teenager Kratzspuren davon und blutete am Ohr, sein Shirt war zerrissen. Offenbar war die Situation nach einer verbalen Auseinandersetzung total außer Kontrolle geraten. Als Solos Schwester ihrem Sohn helfen wollte, verpasste die ihr angeblich einen Schlag ins Gesicht.

"Ray Rice des Fußballs"

Solo, einer der ganz großen Stars im US-Frauenfußball, verteidigt sich. "Ich stehe im Rampenlicht, die Wahrheit aber nicht", sagt sie. Tage nach dem "sehr unglücklichen Zwischenfall" entschuldigte sie sich bei Facebook. "Ich liebe meine Familie sehr." Die Reaktion spricht Bände.

Der Fall schlägt hohe Wellen. Häusliche Gewalt ist im US-Sport seit Monaten ein großes Thema, zuletzt waren gleich mehrere Football-Profis wegen solcher Taten auffällig geworden. "Ist Hope Solo der Ray Rice des Fußballs?", hieß es schon in den Medien. Der Vergleich drängt sich auf.

Rice hat seine Verlobte im Frühjahr bewusstlos geschlagen. Wenig später heiratete das Paar dennoch, Solo hat ähnliche Erfahrungen gemacht. Ihr Ehemann Jerramy Stevens, ein ehemaliger Footballer, wurde in der Nacht vor der Hochzeit nach einem handfesten Streit mit Solo festgenommen. Rechtzeitig zur Trauung war er wieder frei.

Der US-Fußballverband ist trotz der Eskapaden gnädig mit seiner Nummer eins. Solo dufte im Oktober in der WM-Qualifikation spielen. Als "Vernachlässigung der Verantwortung" kritisierte Solos frühere Mitspielerin Jill Loyden die Entscheidung. Starstürmerin Abby Wambach versteht das: "Es ist für uns eine schwierige Situation. Wir wissen, dass wir alle Vorbilder sind. Das ist jedem super wichtig."

Warten auf das Urteil

Solo, bei der WM 2011 in Deutschland als beste Torhüterin ausgezeichnet, hat immer wieder abseits des Fußballfeldes für brisanten Gesprächsstoff gesorgt. In ihrer Biografie gab sie Details über ihre verkorkste Kindheit sowie intime Geständnisse preis und sorgte mit Nacktfotos, Tanz-Show-Auftritten und Zickereien bei Twitter für Aufsehen.

Schlimme Folgen hatte das nie, auch in der aktuellem Angelegenheit ist das so. Sponsor Nike hält an Solo fest. Sollte sie aber schuldig gesprochen werden, könnte sich das schnell ändern. Miese Publicity kann ein weltweit agierender Großkonzern nicht brauchen.

Solos Rechtsanwalt Todd Maybrown will erreichen, dass die Klage abgewiesen wird. "Wir freuen uns darauf, im November die Wahrheit ans Licht bringen zu können", sagte Maybrown voller Optimismus. "Ich werde sie unterstützen, solange sie nicht schuldig gesprochen ist", meinte US-Kapitänin Christie Rampone. Alle warten, bis der Hammer fällt.

Hope Solo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung