Kunstrasen-WM der Frauen

Schwere Vorwürfe gegen die FIFA

SID
Dienstag, 28.10.2014 | 13:46 Uhr
Nadine Angerer hatte die FIFA für die Ausrichtung der WM öffentlich kritisiert
© getty
Advertisement
Serie A
SoLive
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
SoLive
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Die Klage von Weltfußballerin Nadine Angerer und 61 weiteren Topspielerinnen gegen die Ausrichtung der Frauen-WM 2015 in Kanada auf Kunstrasen wird offenbar zu einem Kampf mit harten Bandagen.

Die Anwälte der Spielerinnen werfen dem Weltverband FIFA und nationalen Verbänden vor, dass sie Druck auf die Spielerinnen ausgeübt haben. Den Spielerinnen sei mit Konsequenzen gedroht worden, falls sie ihre Klage nicht zurückziehen.

"Der kanadische Fußball-Verband CSA und die FIFA - vertreten durch nationale Verbände - haben mit Repressalien gegen die Vereinigung der besten Fußballerinnen der Welt für ihr Vorgehen gegen die Diskriminierung gedroht", heißt es in einem Brief der Anwälte an das zuständige Gericht für Menschenrechte in Ontario.

Konkret soll es um die mexikanische Nationalspielerin Teresa Noyola sowie die französischen Internationalen Camille Abily und Elise Bussaglia gehen.

FIFA mit Androhungen

Noyola sollte angeblich keine Einladungen für die Nationalmannschaft mehr erhalten. Abily und Bussaglia wurde laut den Anwälten nahegelegt, dass ihre Beteiligung an der Klage der französischen Bewerbung um die Ausrichtung der WM-Endrunde 2019 schaden könne. Alle drei haben tatsächlich ihre Klage mittlerweile zurückgezogen.

Zudem soll Diana Saenz, Katherine Alvarado und einer dritten Spielerin gesagt worden sein, dass ihre Plätze in der Nationalmannschaft Costa Ricas aufgrund ihrer Klage in Gefahr seien.

"Dennoch war die Androhungen von Konsequenzen ein Eigentor der FIFA und des CSA. Denn für die drei zurückgetretenen Spielerinnen haben wir nun 20 neue Namen auf der Liste. Es sind jetzt 62", sagte Spielerinnen-Anwalt Hampton Dellinger.

"Diskriminierend und illegal"

Angerer und ihre Kolleginnen waren nach ergebnislosen Protesten gegen die geplante Verwendung von Kunstrasen bei der Endrunde (6. Juni bis 5. Juli) vor Gericht gezogen. In der Klageschrift bezeichneten die Spielerinnen das "zweitklassige" Geläuf als "diskriminierend und illegal" für Weltklasse-Athletinnen.

Außerdem sei die Wahl der Spieloberfläche sexistisch, verletze Menschenrechte und fördere die Gefahr von Blessuren. Tatsächlich ist eine Männer-WM auf Kunstrasen bislang nicht ansatzweise in der Diskussion.

Die FIFA hat bislang alle Einwände der Spielerinnen abgeschmettert. Eine Inspektorin des Weltverbandes erklärte unlängst bei einer Kanada-Reise, dass bei der FIFA "kein Plan B" für den Fall eines Spielverbots für Kunstrasen existiere. Die Endrunde wäre die erste WM-Veranstaltung für A-Nationalmannschaften, die auf Kunstrasen ausgetragen wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung