Kunstrasen-Klage vor Weltmeisterschaft in Kanada

Frist für FIFA und WM-Gastgeber

SID
Samstag, 04.10.2014 | 18:32 Uhr
Die WM 2015 findet zum Leidwesen der Spielerinnen möglicherweise auf Kunstrasen statt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach der Klage von Weltfußballerin Nadine Angerer und knapp 50 weiteren Topspielerinnen gegen die Ausrichtung der Frauen-WM 2015 in Kanada auf Kunstrasen hat das zuständige Gericht in Ontario dem Weltverband FIFA und dem kanadischen Verband CSA eine Frist bis Donnerstag zu einer Stellungnahme gesetzt. Das teilte Spielerinnen-Anwalt Hampton Dellinger mit.

"Wir sind erfreut, berichten zu können, dass Ontarios Gericht für Menschenrechte die FIFA und CSA nur einen Tag nach Einreichung unserer Klageschrift davon in Kenntnis gesetzt hat, dass beide Organisationen sich bis spätestens Donnerstag zum Schritt der Spielerinnen zur Beschleunigung der Auseinandersetzung äußern müssen", sagte Dellinger.

Angerer und ihre Kolleginnen waren kürzlich nach monatelang ergebnislosen Protesten gegen die geplante Verwendung von Kunstrasen vor Gericht gezogen. In der Klageschrift bezeichneten die Spielerinnen das "zweitklassige" Geläuf als "diskriminierend und illegal" für Weltklasse-Athletinnen, außerdem sei die Wahl der Spieloberfläche sexistisch, verletze Menschenrechte und fördere die Gefahr von Blessuren. Tatsächlich ist eine Männer-WM auf Kunstrasen bislang nicht ansatzweise in der Diskussion.

Die FIFA hat bislang alle Einwände der Spielerinnen abgeschmettert. Eine Inspektorin des Weltverbandes erklärte unlängst bei einer Kanada-Reise, dass bei der FIFA "kein Plan B" für den Fall eines Spielverbots für Kunstrasen existiere.

Die Endrunde im kommenden Sommer in Kanada wäre die erste WM-Veranstaltung für A-Nationalmannschaften, die auf Kunstrasen ausgetragen wird. Unter Sportmedizinern ist der Kunststoff-Teppich umstritten, weil er meist stumpfer als Naturgras ist. Da die Schuhsohle fester verankert ist, wirken größere Drehkräfte auf Gelenke und Bänder.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung